Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

Spontane Hilfe für Ungarn. HILFSEINSATZ / Die Feuerwehr Buchschachen brachte ohne viel Aufhebens Hilfspakete in das Katastrophengebiet Devecser.

VON SILKE ROIS

BUCHSCHACHEN; DEVECSER / Es war eine ganz spontane Aktion, durch die am vorigen Wochenende Hilfspakete mit Kinderbekleidung und vor allem Gummistiefeln und Winterschuhen von Buchschachen ins vom Giftschlamm verwüstete Devecser nach Ungarn gelangten.

Dr. Imre Sudar, befreundet mit dem Pfarrer von Devecser, hatte die Idee, seine Arbeitskollegin Anna Teubel richtete in Buchschachen eine Sammelstelle ein und übernahm die Koordination, ihr Mann Reinhold Teubel, Buchschachens Feuerwehrkommandant-Stellvertreter, organisierte das Feuerwehrauto als Transportfahrzeug, und neben Alfred Schaden als weiterem Helfer erklärte sich Norbert Benedek als Fahrer bereit. „Wir haben eigentlich nicht viel Aufhebens darum gemacht, sondern einfach ein paar Bekannte und Familien angesprochen. Und wir hatten dann bald eine große Menge an Kleidung und Schuhen – alles in Top-Zustand – beisammen, wofür wir uns auch recht herzlich bedanken wollen“, so Reinhold Teubel.

„Es war für uns alle ein  schockierendes Erlebnis“

Am Samstag Früh fuhr man los, nach zwei Stunden Fahrzeit und scharfen Polizei- und Armeekontrollen kam die vierköpfige Hilfstruppe an. „Einige von uns haben gedacht, die Darstellungen in den Medien sind sicher ein bisschen übertrieben, aber wenn man selbst da war, weiß man erst, welche Katastrophe das dort wirklich ist. Es war für uns alle ein schockierendes Erlebnis.“

Mit Einsatzstiefeln und Feinstaubmasken lud man die Hilfsgüter schließlich aus. Über den guten Kontakt zwischen Dr. Sudar und dem Pfarrer war es möglich, die Sachen auch wirklich direkt an die Menschen zu verteilen, betont Teubel. „Die Leute waren natürlich sehr dankbar, und wir können gleichzeitig sicher sein, dass unsere Hilfe tatsächlich angekommen ist.“

Nach etwa 30 Minuten verließ man das Katastrophengebiet wieder.

Die Feuerwehr bot allerdings an, ein weiteres Mal hinzufahren, sollte sich wieder etwas ergeben.