Erstellt am 27. Juli 2011, 00:00

Sprayer sind am Werk. VERUNSTALTET / In Pinkafeld und Umgebung treiben derzeit Graffitikünstler ihr Unwesen die Polizei ermittelt.

Ob Hausfassade, Stromkasten oder Gebäude, vor den Sprayern, die in Pinkafeld ihr Unwesen treiben, ist keine Wand sicher.PEKOVICS  |  NOEN
x  |  NOEN

PINKAFELD / Mit Spraydosen bewaffnet treiben derzeit Unbekannte im Raum Pinkafeld ihr Unwesen. Hausfassaden, Gebäude und Stromkästen wurden bereits verunstaltet. Aktuell beläuft sich der Schaden, den die Künstler angerichtet haben, auf 37.000 Euro.

Sprayer wahrscheinlich  aus der Region Pinkafeld

Diese Gruppe treibt seit Juni ihr Unwesen im Raum Pinkafeld, berichtet ein Ermittler. Unter anderem wurden der Pinkafelder Bahnhof und der Turm einer Betonmischanlage bei der Autobahnauffahrt von den Tätern beschmiert.

Die Polizei ermittelt auf Hochtouren und geht davon aus, dass die Sprayer aus der Region stammen. Befürchtungen, es könne sich um Mitglieder einer rechtsradikalen Gruppierung handeln, können derzeit nicht bestätigt werden. Es sind auf jeden Fall ein, zwei Täter aus der Sprayerszene, die hier ihr Unwesen treiben. Sie verewigen sich mit zwei Schriftzügen, die aber in keinster Weise rechtsradikal sind, erklärt Fritz Wurglits, Leiter des Kriminaldienstes Oberwart und meint weiter: Das sind keine Kavaliersdelikte, das sind kriminelle Handlungen. Wenn die Täter erwischt werden und davon gehen die Ermittler aus drohen ihnen neben Anzeigen auch noch Schadensersatzzahlungen.

Kurt Maczek, Bürgermeister von Pinkafeld, ist sehr erbost: Das ist eine Sauerei. Wir haben eine Belohnung von 300 Euro für Hinweise auf die Täter ausgesetzt.