Erstellt am 24. Juli 2013, 00:00

Stadt spart Kosten. Wasserleitung / Erste Ergebnisse nach Sanierung. Stadt erspart sich durch neue Leitungen 15.000 Euro pro Monat.

Ersparnis. Durch die dichten Wasserleitungen unter der Wienerstraße und rund ums Krankenhaus erspart sich die Stadt 15.000 Euro pro Monat.  |  NOEN
Von Michael Pekovics

OBERWART / Wie berichtet wurde die Sanierung der Wasserleitungen in der Wienerstraße unlängst abgeschlossen. Nun liegen die ersten Zahlen über den Nutzen des Projekts vor.

Die kaputten Rohre der Wasserleitung haben in der Vergangenheit nämlich dazu geführt, dass kostbares Trinkwasser im Erdreich versickert ist.

15.000 Kubikmeter weniger Verlust

Wie Messungen ergeben haben, konnte der Wasserverlust seit Mai um mehr als 15.000 Kubikmeter pro Monat verringert werden. Das bringt der Stadt Kosteneinsparungen von 15.000 Euro im Monat. Das freut natürlich Stadtchef Georg Rosner (ÖVP), aber auch die Anrainer, da laut ihm „die Wasserrohrbrüche in diesem Abschnitt nun der Vergangenheit angehören werden“.

Die Wundermethode, mit der dieses Projekt durchgeführt wurde, lautet „RS BlueLine-Verfahren“ – eine grabenlose Technologie, die vom steirischen Unternehmen MM Kanal-Rohr-Sanierung GmbH durchgeführt wurde. Die neue Methode arbeitet ohne Aushebung eines durchgehenden Rohrgrabens entlang der kompletten Straße.

Mit diesem sogenannten BlueLine-Verfahren der Firma MM wurden die veralteten und beschädigten Rohre durch das Einziehen eines Schlauchliners saniert, wodurch ein neues Rohr im Alten entsteht. „Ich danke den Anrainern für ihr Verständnis während der Arbeiten“, sagt Rosner.