Erstellt am 21. November 2012, 00:00

Stehlen mit Freunden. PROZESS /  In wechselnder Zusammensetzung beging eine Gruppe von jungen Männern Einbruchs- und Ladendiebstähle.

Von Elisabeth Kirchmeir

SÜDBURGENLAND / Von den neun Beschuldigten kamen acht, einer von ihnen sitzt in U-Haft, ein anderer in Strafhaft. Auch die 39-jährige Mutter eines 19-jährigen Angeklagten musste sich wegen zweier Ladendiebstähle verantworten. Einige Angeklagte wurden bereits wegen des Verstoßes gegen das Suchtmittelgesetz beanstandet, einige haben Vorstrafen.

Die jungen Männer, die meisten von ihnen sind arbeitslos, kennen einander teilweise seit Jahren und bildeten einen gemeinsamen Freundeskreis. In wechselnder Zusammensetzung sollen sie 2011 im Südburgenland eine Reihe von Straftaten begangen haben.

Eingebrochen wurde in Imbissstände, Kantinen, Verkaufskioske, das Gymnasium Oberwart, die katholische Kirche Oberwart und in diverse Lokale. Teilweise blieb es dabei beim Versuch. Ladendiebstähle wurden bei Elektronikmärkten, in Sport-, Schuh- und Textilgeschäften sowie bei mehreren Supermärkten begangen.

Am größten war die Beute bei einem Einbruchsdiebstahl in ein Wettlokal, wo ein Möbeltresor mit über 10.000 Euro Bargeld entwendet wurde. Insgesamt liegt der Schaden bei über 25.000 Euro. Für fünf Angeklagte endete das Verfahren vorige Woche mit einem Schuldspruch, gegen die anderen Beteiligten wurde der Prozess vertagt. Die 39-jährige Frau erhielt eine achtwöchige bedingte Freiheitsstrafe, der bereits in Strafhaft befindliche 29-jährige Mann muss weitere zwei Jahre absitzen.

Er war erst im Juni 2011 verurteilt worden und ging einige Tage später schon wieder einbrechen. Drei weitere Mittäter erhielten bedingte Haftstrafen zwischen drei und acht Monaten. Alle fünf Angeklagten nahmen ihre Urteile an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab.