Oberwart

Erstellt am 16. November 2016, 10:22

von Michael Pekovics

Aus für die Oberwarter Security. Seit knapp vier Jahren organisiert die Detektei Neiser einen nächtlichen Securitydienst. Dieser wird nun beendet.

Aus für Securitys. Neiser ist „out“, Kölly will rechtliche Schritte prüfen.  |  BVZ

Seit 2012 gehören die nächtlichen Streifengänge von Mitarbeitern der Detektei Neiser, durchgeführt hauptsächlich von Leo Karpf, zum Alltag in der Stadt. In der Vorwoche flatterte dem Unternehmer überraschend ein Brief ins Haus, der Inhalt: „Die Stadtgemeinde kündigt die bestehende Vereinbarung per 31. Dezember 2016.“

„Wir werden uns dagegen wehren und rechtliche Schritte prüfen“

Für Michael Neiser gab es dafür im Vorfeld keine Anzeichen: „Im Gegenteil, im Frühjahr fand sogar eine Sitzung statt, um mein erweitertes Angebot zu besprechen.“ Er vermutet als möglichen Hintergrund sein Engagement für die Liste Burgenland, für die er bei den Gemeinderatswahlen 2017 in Oberwart antreten wird. „Die Optik ist nicht die beste. Wirtschaftlich ist es mir egal, aber der Einfluss der Politik – auch auf den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft – wird immer schlimmer.“

Aus für Securitys. Neiser ist „out“, Kölly (Foto) will rechtliche Schritte prüfen.  |  BVZ

LBL-Chef Manfred Kölly stellt sogar rechtliche Schritte in den Raum: „Wir werden uns dagegen wehren und prüfen, ob man rechtliche Schritte einleiten kann.“

Für Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) steht die Angelegenheit in keinem Zusammenhang mit der Wahl (siehe dazu auch „Warum haben Sie…?“ auf Seite 17 der dieswöchigen BVZ-Ausgabe): „Wir sehen einfach keinen Bedarf mehr für nächtliche Streifendienste, deshalb haben wir gekündigt. Außerdem sind uns die Kosten mit 900 Euro im Monat zu hoch.“

Rosner schließt aber nicht aus, dass es 2017 wieder einen von der Stadt bezahlten Überwachungsdienst geben könnte: „Nur vielleicht mit anderen Aufgabenbereichen, Stichwort Hundekot – anfangs waren die punktuellen Kontrollen ja auch sinnvoll. Wir führen derzeit Gespräche mit anderen Unternehmen.“