Erstellt am 08. Juli 2015, 10:16

von Michael Pekovics

Aus für Volksschule. Volksschule in Stuben schließt, Kinder gehen künftig in Bernstein zur Schule. Entscheidung hatte wirtschaftliche Gründe.

 |  NOEN, bilderbox.at
Die Volksschule im Ortsteil von Bernstein hat vergangene Woche ihren letzten Tag als Bildungseinrichtung gehabt. Künftig soll das Gebäude, das im Besitz der Kirche ist und in dem sich zwei Wohnungen befinden, für Gottesdienst und gemeinnützige Zwecke verwendet werden.

„Für 2016/17 hätten wir ohnehin zu wenig Schüler gehabt“

Als Grund für die Schließung führt Bürgermeisterin Renate Habetler „Wirtschaftlichkeit“ an: „Für das Schuljahr 2016/17 hätten wir ohnehin zu wenig Schüler gehabt, also sind wir selbst aktiv geworden und haben die Entscheidung bereits ein Jahr vorher getroffen.“ Außerdem sei das Gebäude sanierungsbedürftig gewesen und die Direktorin habe um Versetzung angesucht.

Die in Stuben angemeldeten Volksschulkinder werden nun nach Bernstein wechseln, das haben die Verantwortlichen, also Gemeinde, Pädagogen und Eltern gemeinsam beschlossen.

Neben Stuben hat heuer auch in Kroatisch Gerersdorf die Volksschule geschlossen (siehe unten), einen Trend zu mehr Schließungen sieht Landesschulratspräsident Heinz Zitz nicht: „Das hat sich so ergeben.“

Laut Statistik Austria (siehe Statistik unten) verliert das Südburgenland bis 2030 insgesamt mehr als 1.000 Schüler quer durch alle Altersgruppen – ein Minus von 7,8 Prozent.


Prognosen

Schülerzahlen der drei Bezirke Oberwart, Güssing und Jennersdorf gesamt im zehnjährigen Vergleich mit 2009/10 und Prognosen für 2020/21 und 2030/31

Oberwart 2009/10 - 9.203

2020/21 - 8.580

2030/31 - 8.702

Güssing 2009/10 - 2.757

2020/21 - 2.525

2030/31 - 2.471

Jennersdorf 2009/10 - 1.535

2020/21 - 1.293

2030/31 - 1.265

Quelle: Statistik Austria