Oberschützen

Erstellt am 16. November 2016, 05:20

von Michael Pekovics

NÖ Breitband stand in Oberschützen im Mittelpunkt. ÖVP lud am Montagabend zu Veranstaltung ins Haus der Volkskultur. Zentrales Thema war dabei der niederösterreichische Umgang mit dem Thema „Breitband“.

Beim Kongress. Reinhard Baumgartner, Georg Rosner, Michaela Resetar, Christian Sagartz, Niki Berlakovich, Hans Unger und Walter Temmel (v.l.).  |  BVZ

„Wir wollen bei diesen Veranstaltungen im Rahmen des Südburgenland-Kongress Ideen und Projekte sammeln, die wir dann der Landesregierung im Februar 2017 vorlegen wollen. Das Südburgenland darf nicht vernachlässigt werden“, mit diesen Worten leitete ÖVP-Klubobmann Christian Sagartz den Südburgenland-Kongress im Haus der Volkskultur in Oberschützen ein.

Geringes Interesse für Vortrag

Mit dabei waren neben „Hausherr“ und Neo-Bürgermeister Hans Unger die Landtagsabgeordneten Niki Berlakovich, Michaela Resetar, Georg Rosner und Walter Temmel. Richtig groß war das Interesse am Thema allerdings nicht, bei der Begrüßung befanden sich gezählte 34 Personen, darunter nur drei Bürgermeister und einige Funktionäre, im Raum. Die hörten dafür aber einen interessanten Vortrag von Reinhard Baumgartner, der über die niederösterreichischen Konzepte für die Anbindung des ländlichen Raums an das Breitbandinternet referierte.

Zuvor hatte Bezirksobfrau Michaela Resetar versprochen, „nicht zu ruhen, ehe in jeder der 32 Gemeinden und in jedem der 91 Ortsteile des Bezirks schnelles Internet Realität wird“. Einen weiteren Termin gibt es im Rahmen des Südburgenland-Kongress noch und zwar am Donnerstag, 24. November, um 19 Uhr im Technologiezentrum Jennersdorf. Im Mittelpunkt steht das Thema „Verkehr und Infrastruktur“, Gastreferent ist Universitätsprofessor Friedrich Zibuschka.