Erstellt am 20. November 2010, 13:32

Täter nutzten Dämmerungszeit für Einbruchstour. Im Südburgenland nutzten in den vergangenen Tagen Unbekannte offenbar die Dämmerungszeit für eine Einbruchstour.

Unbemerkt. Auf leisen Sohlen schleichen sich die Täter in die Wohnhäuser.WODICKA  |  NOEN
Die Täter dürften es bei ihren Coups in den Bezirken Oberwart und Jennersdorf hauptsächlich auf Schmuck und Bargeld abgesehen haben. Die Einbrecher erbeuteten zahlreiche Goldringe und Halsketten sowie mehrere tausend Euro, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland am Samstag.

In Pinkafeld und Bad Tatzmannsdorf (Bezirk Oberwart) zwängten die Täter die Terrassentür bzw . ein Fenster auf, um in die Einfamilienhäuser zu gelangen. Ob die beiden Fälle tatsächlich zusammengehören und ob hier möglicherweise eine Bande unterwegs ist, könne man derzeit noch nicht sagen, hieß es von der Polizei.

Der Einbruch in Heiligenkreuz im Lafnitztal (Bezirk Jennersdorf) dürfte "mit sehr großer Wahrscheinlichkeit" nicht zu den beiden Fällen gehören, sagte ein Beamter der APA. Hier habe sich niemand gewaltsam Zugang zum Haus verschafft, sondern mit einem nachgemachten Schlüssel oder ähnlichem die Tür geöffnet, erklärte der Polizist.