Erstellt am 13. August 2014, 10:20

von Denise Posch

Tanz ins Pro7-Finale: „Jetzt wird's noch bunter“. Stefan Putz aus Pinkafeld schaffte es mit seiner Tanz-Crew „Dance Industry“ ins Finale der deutschen Tanzshow „Got to dance“.

Sprung ins Finale. Seine Tanzerfahrung versucht Stefan Putz in seiner »Pannonian Dance Academy« so gut wie möglich weiterzugeben. Fotos: zVg  |  NOEN, zVg
Am Donnerstag geht auf Pro7 das Finale der deutschen Tanzshow „Got to Dance“ über die Bühne. Mit dabei der 23-jährige Stefan Putz aus Pinkafeld. Bei der ORF-Show „Die große Chance“ hat er 2012 teilgenommen, doch für ihn war klar, dass sein Talent bei Pro7 besser aufgehoben ist.

Punkten mit extravaganten Outfits

Mit einer Choreografie in leuchtenden LED-Anzügen hat er sich mit seiner Crew „Dance Industry“ bis ins Finale getanzt. Was die Zuschauer dort erwarten wird? „Genaues kann ich noch nicht sagen, aber es wird viel heller und bunter“, verrät Putz.



Auch im Finale wollen sein Team und er wieder mit extravaganten Outfits punkten und die Menge überzeugen. Das wird auch notwendig sein, schließlich wird das Finale von rund zwei Millionen Zuschauern verfolgt werden. Über Sieg und Niederlage entscheiden einerseits die Jury und andererseits die Zuschauer per Telefonvoting.

„Der Adrenalinpegel steigt extrem“

Ob Gewinnen oder nicht, jede Menge Aufmerksamkeit hat Putz schon jetzt. Bereits vor dem Finale sind erste Anfragen aus Deutschland gekommen, aber auch in seinem Tanzverein, der „Pannonian Dance Academy“ in Pinkafeld, merkt man, dass die Anmeldungen in den letzten Wochen gestiegen sind.

x  |  NOEN, zVg

Auswirkungen auf seine Arbeit beim Verein in Pinkafeld befürchtet Putz nicht. „Ich nehme mir auf jeden Fall weiterhin die nötige Zeit dafür“, ist der Tanzprofi zuversichtlich. Hinsichtlich des großen Auftritts wirkt er gelassen: „Der Adrenalinpegel steigt extrem. Da will ich gar nicht daran denken, sondern nur raus gehen, tanzen und mein Bestes geben. Und natürlich gewinnen!“

Im Finale trifft der Pinkafelder übrigens auch auf mittelburgenländische Konkurrenz: Paul Csitkovics und Sandra Schwann aus Oberpullendorf haben es ebenfalls bis ins Finale geschafft …