Erstellt am 12. Februar 2014, 00:00

von Michael Pekovics

Teure Spital-Pläne umsonst?. Neubau in Oberwart / Regierung fixiert Neustart für das Krankenhaus. In das Sanierungskonzept hat das Land aber bereits 7,6 Millionen Euro gesteckt. Es soll als Grundlage für den Bau dienen.

 |  NOEN
Von Michael Pekovics und Wolfgang Millendorfer

Die Entscheidung ist gefallen: Wie die Regierung nun fixierte, wird das Krankenhaus Oberwart neu gebaut. Das bestätigte SPÖ-Gesundheitslandesrat Peter Rezar gegenüber der BVZ. Die Bedarfsplanung soll noch vor den Sommermonaten abgeschlossen werden.

Das frühere Sanierungskonzept muss somit verworfen werden. Wie nun aus einer Landtags-Anfrage der FPÖ an Rezar hervorgeht, haben die Vorarbeiten und Planungen das Land bislang mehr als 7,6 Millionen Euro gekostet. Wurden die Millionen umsonst ausgegeben?

"Viele Vorarbeiten sind damit schon gemacht"

Auf BVZ-Anfrage wird das im Büro von Landesrat Rezar verneint: „Die bisherige Planung ist auch eine Grundlage für den Neubau. Viele Vorarbeiten sind damit schon gemacht. Was wir brauchen, wissen wir. Nur die Aufteilung ist noch offen.“

Zum einen habe man Fragen wie jene der Grundstücksbeschaffenheit oder der Parkplatz-Situation geklärt, zum anderen seien spezifische Prüfungen – etwa was die Tragfähigkeit der Decken angeht – für die Neubau-Entscheidung maßgeblich gewesen. Die Höhe der Planungskosten, heißt es im Büro Rezar, liege im üblichen Bereich; inkludiert seien unter anderem auch die Rechtsanwaltskosten.

„Nicht seriös“: Kosten sind noch unbekannt

Wie teuer das Projekt Krankenhaus Oberwart schlussendlich werden wird, steht noch in den Sternen: „Das wäre nicht seriös, wir müssen auf den genauen Plan beziehungsweise auf die darauf folgenden Ausschreibungen warten.“

Finanzlandesrat Helmut Bieler (SPÖ) ging zuletzt von Kosten in der Höhe von rund 135 Millionen Euro aus – allerdings inklusive der Errichtung eines eigenen Logistikzentrums, über dessen Ausstattung derzeit noch diskutiert werde, heißt es aus dem Büro Rezar. Bislang war geplant, dass das Logistikzentrum die Direktion der Krankenanstaltengesellschaft, einen Verwaltungstrakt sowie eine Küche beherbergen soll.
 


Die Vorgeschichte:
  • 2010 ordnete Landesrat Peter Rezar eine Überprüfung des Krankenhauses Oberwart an.
  • 2012 begann die Ausschreibung für die Suche eines Generalunternehmens für die Sanierung.
  • Im Sommer 2013 wurde die BELIG mit der Kontrolle des Projektes beauftragt. Kurz vor Ende des Jahres wurde die Sanierung aufgrund der schlechten Bausubstanz wieder verworfen.