Erstellt am 27. April 2016, 05:34

von Michael Pekovics

Tierbabys auf Wiese abgelegt. Sieben Katzenbabys wurden in der Vorwoche auf einer Wiese in Jabing gefunden. Tierschützer suchen nun die Verantwortlichen.

Sieben Katzenbabys wurden in einer Wiese bei Jabing einfach zum Sterben ausgesetzt. »Wir fürs Tier« kümmert sich jetzt um die Kleinen. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Ein achtlos über sie gestülpter Karton bot den sieben kleinen Katzenbabys, die in der Vorwoche im Gemeindegebiet von Jabing gefunden wurden, den einzigen notdürftigen Schutz. „Aber die Intention war klar: Diese Babykatzen wurden zum Sterben ausgesetzt“, sagt Alice Pichler vom Verein „Wir fürs Tier“.

Die etwa zwei Wochen alten Katzenbabys wurden von den Tierschützern zufällig gefunden und werden derzeit versorgt. „In der Vorwoche waren sie noch sehr geschwächt, hatten Flöhe und Schnupfen. Aber mittlerweilen geht es ihnen wieder gut“, sagt Pichler, die nicht verstehen kann, „wie herzlos Menschen sein müssen, um zu so etwas fähig zu sein“.

Tierschützer bitten Zeugen um Hinweise

Gefunden wurden die Katzenbabys in der Nähe des Umspannwerks Rotenturm. Sie wurden einfach in den Graben einer Wiese gelegt. Der Verein „Wir fürs Tier“ bittet um Hinweise: „Wenn jemand gesehen hat, wer die Tiere ausgesetzt hat, soll sich bitte telefonisch melden“, sagt die Tierschützerin (Anmerkung: Tel. 0676/ 6412875).

Für sie ist der Fall ein weiteres Beispiel dafür, dass nur eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen helfen kann, solche Tragödien in Zukunft zu vermeiden. Fünf der sieben Katzen haben bereits einen neuen Besitzer gefunden, vorerst bleiben sie aber einmal bei „Wir fürs Tier“, bis es ihnen wirklich besser geht.