Erstellt am 24. Juni 2015, 08:50

von Michael Pekovics

Ein Verband für alle Gemeinden im Bezirk. Alle örtlichen Verbände und der Regionalverband sind aufgelöst. Am Montag wurden die Weichen für die Neuerrichtung gestellt.

Wurde neu in den Vorstand gewählt. Martin Ochsenhofer, Inhaber von »Fox Tours« in Oberwart.  |  NOEN, Eva-Maria Leeb
Die Umsetzung des neuen burgenländischen Tourismusgesetzes ist voll im Gange. Nachdem die letzten örtlichen Verbände aufgelöst wurden, folgte am Montag dieser Woche die Generalversammlung, wo auch die Auflösung des Regionalverbandes per Ende des Jahres beschlossen wurde.

Damit ist der Weg frei für die Gründung des „Tourismusverbandes Region Oberwart“ mit insgesamt 31 Gemeinden.

„Alles ist bereit für eine gesunde Zukunft“

Bad Tatzmannsdorf ist nicht dabei, weil es unter das Heilvorkommen- und Kurortegesetz fällt. „Wir müssen den Beschluss auf Auflösung fassen, damit das Land prüfen kann, ob wir die Grundvoraussetzungen erfüllen – und wir erfüllen beide: die Anzahl von 50.000 Nächtigungen und dass alle Gemeinden eines Bezirks mit dabei sind“, sagt Hans-Peter Neun, derzeit noch Geschäftsführer der Tourismusregion Oberwart-Bad Tatzmannsdorf.

Die Vorteile liegen für ihn auf der Hand: „Die Finanzkraft wird höher, alles ist bereit für eine gesunde Zukunft des neuen Verbandes.“

Theoretisch können sich auch Gemeinden anderer Bezirke anschließen. Das würde laut Neun Sinn machen, schließlich werden derzeit ja auch schon zum Beispiel „alpannonia“-Projekte bezirksübergreifend abgewickelt.

Nach dem Ausscheiden von Dietmar Lindau wurde nun Martin Ochsenhofer in den Vorstand gewählt.