Erstellt am 25. Februar 2015, 09:02

von Michael Pekovics

Turbokreisverkehr: Bau startet im Herbst. 126 Millionen Euro von Land und Asfinag für Straßenbauprojekte. „eo“-Kreisverkehr wird noch heuer ausgebaut.

Startschuss. Im Herbst beginnen die Bauarbeiten beim künftig ersten Turbo-Kreisverkehr im Burgenland. Rund 1,5 Monate Bauzeit sind eingeplant, durch die Maßnahmen erhoffen sich die Verantwortlichen Markus Tuma, Helmut Bieler und Wolfgang Heckenast (v.l.) eine Verkehrsentlastung.  |  NOEN, Michael Pekovics BVZ
In der Vorwoche präsentierten Landesrat Helmut Bieler und Baudirektor Wolfgang Heckenast das Straßenbauprogramm 2015. Weit mehr als die Hälfte des Landesbaubudgets wird investiert und fließt ins Straßennetz.

„eo“-Kreisverkehr an Belastungsgrenze

Im Südburgenland sind heuer 32 Projekte geplant. Derzeit sind jeweils drei Millionen Euro für die Bezirke Oberwart und Güssing sowie 1,5 Millionen Euro für den Bezirk Jennersdorf vorgesehen. Eines der wichtigsten Projekte dabei ist der Turbo-Kreisverkehr in Oberwart (siehe auch Bild links).

Wie berichtet ist der Kreisverkehr beim Einkaufszentrum „eo“ an seiner Belastungsgrenze angelangt, vor allem zu Stoßzeiten kommt es oft zu argen Verzögerungen. „Und genau dann wollen wir mit dem Turbo-Kreisverkehr den Verkehrsfluss erhöhen“, kündigt Bieler an.

Drei Ortsdurchfahrten als nächste Projekte

Der Baustart soll im Herbst des heurigen Jahres erfolgen, insgesamt sind 690.000 Euro dafür veranschlagt, die Bauzeit soll rund 1,5 Monate betragen. Nach Fertigstellung soll der Kreisverkehr über zwei Spuren verfügen, zusätzlich wird es – über die Umfahrung von Pinkafeld kommend – eine eigene Spur in Richtung Autobahnauffahrt Markt Allhau geben.

„Die Herausforderung in der Planung lag darin, die größtmögliche Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, schließlich sind in diesem Bereich viele Fußgänger unterwegs“, betonte Heckenast.

Weitere große Projekte sind die Ortsdurchfahrt Bernstein (625.000 Euro), die Ortsdurchfahrt Kukmirn (280.000 Euro) und die Ortsdurchfahrt von Neuhaus am Klausenbach (360.000 Euro).