Erstellt am 20. Juli 2011, 00:00

Umfahrung ist befahrbar, neues Projekt in Planung. VERKEHR / Lückenschluss zwischen B50 und B63 wurde eröffnet. Umfahrung für Umfahrung bei McDonald´s ist in Planung.

Am Dienstag wurde die neue Umfahrung von Nord (B50) nach West (Pinkafeld) eröffnet. Das 1,1 Kilometer lange Teilstück kostete 5,6 Millionen Euro.ARCHIV  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / Seit gestern (Dienstag) ist die Umfahrung Oberwart 2. Teil für den Verkehr freigegeben. Eröffnet wurde der 1,1 Kilometer lange Lückenschluss zwischen der B63 und der B50 von Landeshauptmann Hans Niessl und Landesrat Helmut Bieler (SPÖ) und weiterer politischer Prominenz. Insgesamt hat das Projekt 5,6 Millionen Euro gekostet, die Fertigstellung soll mehrere positive Effekte haben. So erwarten sich sowohl Niessl als auch Bieler eine höhere Verkehrswirksamkeit der schon bestehenden Umfahrungen. Zusätzlich soll die Verkehrsbelastung für die Anrainer in der Grazerstraße merklich geringer werden. Einen Gewinn für die Verkehrssicherheit erhofft sich zudem Landesrätin Michaela Resetar (ÖVP).

Meilenstein für die weitere  Entwicklung der Stadt

Ein weiterer Meilenstein für die Entwicklung der Stadt jubelt auch Bürgermeister Gerhard Pongracz (SPÖ). Schon die Fertigstellung der beiden anderen Umfahrungen hat gezeigt, wie gut sich der Wirtschaftsstandort entwickelt, wenn die Verkehrsinfrastruktur passt: Betriebsansiedelungen, neue Branchen, mehr Arbeitsplätze. Tatsächlich entsteht durch die Umfahrung ein neues, leicht zu erreichendes Industrie- und Gewerbegebiet der Bereich bei der Firma Stein-Jandl ist über eine eigene Abfahrt des Kreisverkehrs bei der B50 zu erreichen. Künftig wird es auch wieder möglich sein, direkt von Oberwart auf die Gerade in Richtung Pinkafeld zu fahren der Umweg über den Kreisverkehr ist nicht mehr notwendig.

Neues Projekt für Verkehr  von Süd Richtung A2 geplant

Wie die BVZ in Erfahrung bringen konnte, ist rund um Oberwart aber schon wieder ein neues Verkehrsprojekt in Planung, und zwar beim derzeit am stärksten belasteten Knotenpunkt im Umfeld der Stadt: Vor allem zu Stoßzeiten kommt es beim Kreisverkehr McDonald´s immer wieder zu Verzögerungen. Gründe dafür sind einerseits die Besucher des Einkaufszentrums eo und andererseits die vielen Fahrzeuge, die von Ungarn über Großpetersdorf in Richtung Markt Allhau und Autobahn A2 unterwegs sind. Bürgermeister Gerhard Pongracz bestätigt diesbezügliche Überlegungen: Der Kreisverkehr ist arg überlastet. Es ist geplant, eine direkte Spange von der Umfahrung B63a auf die B50 Richtung Markt Allhau zu bauen, und zwar hinter dem Transportunternehmen Pal. Baustart für dieses Projekt könnte schon 2012 sein. Gegengleich dazu könnte in weiterer Folge auch eine Spange von Nord (Pinkafeld) nach West (Markt Allhau) verwirklicht werden.

Kommt auch Ringstraße  rund um Oberwart?

Fehlt eigentlich nur noch, dass auch vom neuen Kreisverkehr bei Unterschützen in Richtung Großpetersdorf eine Umfahrung gebaut wird. Da winkt Pongracz aber ab: So etwas Ähnliches war schon einmal in den 70er Jahren geplant. Aber da gab es massiven Widerstand der Landwirte.

Am Dienstag wurde die neue Umfahrung von Nord (B50) nach West (Pinkafeld) eröffnet. Das 1,1 Kilometer lange Teilstück kostete 5,6 Millionen Euro.ARCHIV