Erstellt am 17. Juni 2011, 09:49

Ungar mit 1.500 Kilogramm Kupferkabel gestoppt. 1.500 Kilogramm Kupferkabel haben Polizisten in der Nacht auf Donnerstag im Südburgenland sichergestellt. Beamte einer Streife aus Schachendorf kontrollierten im Gemeindegebiet von Großpetersdorf einen Kastenwagen mit ungarischen Kennzeichen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Dabei fiel ihnen die aus zahlreichen Kabelstücken bestehende Ladung auf. Der 37-jährige Lenker konnte laut Sicherheitsdirektion Burgenland nicht sagen, woher die Fracht im Wert von rund 5.000 Euro stammte.

Bei der Polizei geht man davon aus, dass die Kupferkabel - aufgrund der verschiedenen Längen und Stärken - von mehreren Tatorten stammen, so ein Beamter zur APA. Deshalb laufen bundesweite Erhebungen. Die Kabel waren frisch abgezwickt, es handle sich dabei jedenfalls nicht um Oberleitungskabel, wie sie heuer bereits mehrfach von Bahnstrecken gestohlen worden sind. Möglich sei, dass die Geschädigten den Diebstahl noch gar nicht bemerkt haben.

Der Ungar wurde vorläufig festgenommen. Er durfte seine Fahrt ohne die Kupferkabel fortsetzen, nachdem die Staatsanwaltschaft angeordnet hatte, ihn wegen Verdachts auf Hehlerei anzuzeigen.