Erstellt am 27. Oktober 2010, 15:14

Ungarn: Rechnitzer Familie starb bei Unfall. TÖDLICH / Tragischer Unfall am Nationalfeiertag: Dreiköpfige Familie aus Rechnitz starb bei Frontalcrash mit einem Lkw.

VON MICHAEL PEKOVICS

RECHNITZ / Bei einem tragischen Verkehrsunfall ist am Dienstagvormittag eine dreiköpfige Familie aus Rechnitz ums Leben gekommen.

Das Fahrzeuge krachte  frontal in einen Lkw

Die Süburgenländer waren mit dem Auto in der Nähe der Ortschaft Csepreg nahe der österreichisch-ungarischen Grenze unterwegs, als das Fahrzeug – gelenkt vom 37-jährigen Familienvater – aus unbekannter Ursache frontal gegen einen entgegenkommenden Lkw krachte. Der Unfall ereignete sich gegen 11 Uhr. Im Auto befanden sich der Vater – Transportunternehmer und Miteigentümer der Kartbahn, die 33-jährige Mutter und das zweijährige Kind. Die drei Fahrzeuginsassen hatten keine Überlebenschance und starben noch an der Unfallstelle. Der Lkw-Fahrer wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Szombathely gebracht und steht noch immer unter Schock. In Rechnitz reagiert man fassungslos auf den Tod der drei Mitbürger, vor dem Wohnhaus der Familie wurden Kerzen angezündet. In ungarischen Medien wurde als möglicher Grund für den Unfall ein Ausweichmanöver wegen eines über die Straße laufenden Fuchses genannt. Die Polizei in Köszeg konnte das aber nicht bestätigen: die Fahrverhältnisse seien zwar herbstlich gewesen, die Straße aber ohne Kurven und gut einsehbar.

Erst am 7. Oktober heurigen Jahres verunglückte ein 25-jähriger Rechnitzer bei einem Verkehrsunfall in Ungarn. Laut Auskunft der Polizei könnte der junge Mann unter dem Einfluss von Drogen gestanden haben.