Erstellt am 03. Dezember 2014, 06:37

von Michael Pekovics

2015 kommt „Turbo“ für „eo“-Kreisverkehr. Land stellt erneut Entlastung für Oberwarter Verkehrsknotenpunkt in Aussicht. Technische Planung für „Turbokreisverkehr“ läuft bereits.

Zweite Spur für den »eo«-Kreisverkehr. Die technischen Planungen laufen bereits, die Erweiterung zu einem »Turbokreisverkehr« ist im Bauprogramm 2015 eingeplant und soll, anders als 2013, auch umgesetzt werden. Foto: zVg/Peko  |  NOEN, zVg
Bereits 2012 stellte das Land den Ausbau des „eo“-Kreisverkehrs sowie den Bau der Westspange und die Errichtung der Steinbrückl-Kriechspur in Aussicht.

x  |  NOEN, zVg
Bis auf den Kreisverkehr ist nichts davon übrig geblieben – der „Turbokreisverkehr“ ist dafür aber fix für 2015 eingeplant, heißt es aus dem Büro von Landesrat Helmut Bieler: „Die Kriechspur war Teil eines Gesamtkonzeptes in Verbindung mit neuen Firmenansiedelungen im Gewerbegebiet, die aber derzeit anscheinend kein Thema sind. Aber der Umbau des Kreisverkehrs zum ersten zweispurigen des Landes ist fix, die technischen Planungen laufen bereits.“

An Spitzentagen über 20.000 Pkw im Kreis

Und dieser Ausbau ist dringend notwendig, schließlich bricht der Verkehr vor allem zu Stoßzeiten (16 bis 17.30 Uhr) und am Freitag regelmäßig zusammen. Pro Tag benutzen rund 17.000 Fahrzeuge diesen wichtigen Verkehrsknotenpunkt, an Spitzentagen dürften es weit über 20.000 sein – Tendenz steigend.

Stadtchef Georg Rosner bestätigt, dass es bereits erste Gespräche mit dem Land gegeben hat: „Wir müssen uns aber noch einmal zusammensetzen und über die Kriechspur sprechen beziehungsweise auch darüber, wie sich der Verkehr entwickeln wird, zum Beispiel durch den Neubau des Krankenhauses.“

Im heurigen Jahr wurden übrigens allein im Bezirk Oberwart insgesamt drei Millionen Euro in das Straßenbaunetz investiert. „Von diesen Bauten profitiert die Wirtschaft, wie man am Beispiel Oberwart gut sieht“, betont Landesrat Helmut Bieler.