Erstellt am 10. September 2014, 07:07

von Eva-Maria Leeb

Nadelöhr Steinbrückl: Kreisverkehr gesperrt. Aufgrund dringender Sanierungsmaßnahmen wird der Kreisverkehr Steinbrückl für einige Tage gesperrt sein.

Der Kreisverkehr wird gesperrt. Eine Sanierung des Oberflächenbelages ist dringend notwendig und wird einige Tage dauern.  |  NOEN, Michael Pekovics/BVZ
Die Burgenländische Landesstraßenverwaltung setzt im Rahmen des Verkehrssicherheitsplanes 2014 gezielt Schwerpunkte, um die Sicherheit auf Burgenlands Straßen weiter zu erhöhen. Jährlich werden für Verkehrssicherheitsmaßnahmen mehr als fünf Millionen Euro im Budget aufgewendet. Auch im Landessüden wird gebaut.

Kreisverkehr Steinbrückl einige Tage gesperrt

Landesrat Helmut Bieler erklärt: „Durch den Umbau von Kreuzungen in Kreisverkehre gelang es, an den jeweiligen Kreuzungen die Unfallkosten aus Personenschäden im Ort um beinahe 100 Prozent und in Freilandbereichen um rund 82 Prozent zu reduzieren. Bis dato wurden im Burgenland insgesamt rund 80 Kreisverkehre realisiert.“

Der Kreisverkehr Steinbrückl, als Drehscheibe zum Autobahnzubringer A2, wird seit seiner Installierung aufgrund der hohen Verkehrsfrequenz besonders stark beansprucht. „Eine Sanierung zur weiteren Gewährleistung des Verkehrsflusses und -sicherheit ist durch die Abnutzung notwendig geworden“, sagt Bieler.

Der geplante Baubeginn ist Dienstag (16. September) die Fertigstellung ist für Samstag, den 27. September, geplant.

Verkehr wird über Gewerbegebiet geleitet

Der Verkehr muss während der Bauarbeiten im Kreisverkehr umgeleitet werden. Das örtliche Straßennetz der Gemeinden Kemeten und Oberwart wird für eine Umleitung für die Bauarbeiten verwendet (die genauen Umleitungen finden Sie unten).

„Auch die Stadtgemeinde Oberwart ist davon betroffen, da die Straßen ja teilweise auf Oberwarter Hotter liegen. Da dieser Kreisverkehr ein wichtiger Knotenpunkt ist, ist eine genaue Information der Autofahrer enorm wichtig“, heißt es zu den geplanten Arbeiten aus der Stadtgemeinde Oberwart.

Die Umleitung wird voraussichtlich für drei bis vier Tage erforderlich sein, die geplanten Gesamtkosten belaufen sich auf 90.000 Euro.


Ausweichrouten

  • Von Süden kommend: Umleitung beim Kreisverkehr B57 über das Gewerbegebiet Kemeten Ost und die alte Bundesstraße. Bei der Einmündung in die B50 rechts nach Oberwart und links über den sogenannten Bypass beim Kreisverkehr Richtung Autobahnzubringer.

  • Von Norden kommend: Von Oberwart kommend auf die A2 weiterhin über den Bypass beim Kreisverkehr Steinbrückl. Richtung Güssing Umleitung von der B50 über die alte Bundesstraße und das Gewerbegebiet Kemeten Ost zum Kreisverkehr B57.

  • Von der Autobahn kommend: Umleitung bei der Eni-Tankstelle ins Gewerbegebiet Kemeten West bis zum Kreisverkehr B57. Von dort durch das Gewerbegebiet Kemeten Ost und die alte Bundesstraße Richtung Oberwart.