Erstellt am 27. Juli 2011, 00:00

,Verlange gleiche Chancen. VERKEHR / Am Sonntag fährt der letzte Personenzug zwischen Oberwart und Friedberg. Glaser: Süden wird benachteiligt.

Friedl Gamerith wird bei der Gedenkveranstaltung ein Gedicht verlesen, das an die Verse des Heimatdichters Ottokar Kernstock angelehnt ist. Das ursprüngliche Gedicht wurde anlässlich der Streckeneröffnung Pinkafeld - Friedberg vor fast 100 Jahren geschrieben und ist auf Gedenktafeln bei den Bahnhöfen Friedberg und Oberwart zu finden.  |  NOEN
x  |  NOEN

REGION / Nur noch diese Woche sind Personenzüge zwischen Oberwart und Friedberg unterwegs, am Sonntag um 19.36 Uhr kommt der letzte Zug am Oberwarter Bahnhof an. Die Initiative Pro Bahn Südburgenland lädt zu einer Gedenkveranstaltung mit Schweigeminute, Trauermarsch, Kranzniederlegung und einer Lesung (siehe Infobox links oben).

Franz Glaser (ÖVP) erneut  mit heftiger KritikDas nimmt ÖVP-Nationalrat Franz Glaser neuerlich zum Anlass, heftige Kritik an der Verkehrspolitik des Landes zu üben. Ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln und Chancengleichheit verlangen. Während im Norden in den (sinnvollen) Ausbau der Neusiedlersee-Bahn elf Millionen investiert werden, wird im Süden die Bahn geschlossen, ärgert sich Glaser. Im Norden werden die richtigen Maßnahmen gesetzt, der Süden wird konsequent benachteiligt. Die Landes-SPÖ hatte immer wieder argumentiert, dass das Geld des Steuerzahlers sinnvoller eingesetzt werden kann und ohnehin genug Busse zwischen Oberwart und Wien hin und her fahren. Oberwart ist damit eine der wenigen Bezirkshauptstädte, die über keinen Anschluss an das internationale Bahnnetz verfügt, klagen die Sprecher der Initiative Pro Bahn. Anstatt die Pendler durch eine schnelle Verbindung in der Region zu halten, wird Pendeln erschwert und verteuert.

GEDENKVERANSTALTUNG
Der letzte Zug am kommenden Sonntag, dem 31. Juli, ab 19.30 Uhr am Bahnhof in Oberwart, mit Lesung eines Gedichts von Friedl Gamerith, Schweigeminute, Kranzniederlegung und Trauermusik.