Erstellt am 29. August 2012, 00:00

Verletzter Bauer schwebt weiter in Lebensgefahr. LEBENSGEFAHR / Beim Verladen eines 900 Kilogramm schweren Stiers ist ein Landwirt in Loipersdorf schwer verletzt worden.

LOIPERSDORF / Eine ganze Gemeinde bangt mit der Familie des verletzten Landwirts. Kaum ein anderes Thema ist derzeit in Loipersdorf so präsent, wie der Gesundheitszustand des 54-jährigen Bauers, der in der vergangenen Woche beim Verladen eines Stiers schwer an der Lunge verletzt wurde. „Der Gesundheitszustand ist meines Wissens weiterhin unverändert. Wir hoffen aber weiterhin das Beste und wünschen der Familie in dieser schweren Zeit viel Kraft“, sagt Amtsleiter Kurt Acs am Montag im Gespräch mit der BVZ. Der Mann, der auf der Thorax-Chirurgie des Landeskrankenhaus Graz intensivmedizinisch betreut wird, schwebt weiterhin in Lebensgefahr, heißt es auch vom Krankenhaus.

Luftweg der linken Lunge  musste angenäht werden

„Der Mann befindet sich weiterhin im künstlichen Tiefschlaf. Er ist sehr schwer verletzt. Der Luftweg der linken Lunge musste in einer mehrstündigen Operation komplett neu angenäht werden, der war abgerissen. Der weitere Genesungsverlauf des Patienten hängt jetzt davon ab, ob der verletzte Luftweg anheilt oder nicht. Da ist es aber noch zu früh, eine Prognose abzugeben. In diesem Stadion kann es noch immer zu Komplikationen kommen.“ Die Art der Verletzung des Landwirts, war selbst den Ärzten auf der Thorax-Chirurgen des Landeskrankenhaus Graz völlig neu. „An so einer Stelle, habe ich diese Art von Verletzung bei uns auf der Chirurgie noch nie gesehen“, sagt der behandelnde Arzt.