Erstellt am 05. Februar 2014, 09:10

von Michael Pekovics

Viel Lärm um Nichts. Oberwart / Geplante Verlegung des Faschingstreibens in den Park wurde verworfen. Heuer gibt es wieder zwei Bühnen.

Narreteien wie eh und je. Die Faschingsnarren der »Interessengemeinschaft Faschingsdienstag« werden wie gewohnt am Faschingsdienstag (4. März) in Oberwart für Jubel, Trubel und Heiterkeit sorgen. Foto: Archiv  |  NOEN, Archiv
Von Michael Pekovics

Bereits vor der IGFD-Sitzung in der Vorwoche war die Ablehnung der Vereine gegen die geplante Verlegung der „Faschingsmeile“ in den Park deutlich zu spüren. Und auch in der Sitzung machten die Vereinsvertreter kein Hehl daraus, dass sie lieber auf der Hauptstraße als im Stadtpark feiern.

x  |  NOEN, Archiv
Laut IGFD-Organisator Alfred Masal gab es „eine längere Diskussion, in der sich heraus gestellt hat, dass die Straße besser ist als der Park“. Schließlich sei der Untergrund im Park bei feuchtem Wetter extrem schmutzig und auch das Reinigen sei aufgrund des Splits am Boden nicht so einfach.

Beste Maskengruppe wird prämiert

Wie gewohnt gibt es für die Besucher am Faschingsdienstag ein umfangreiches Programm auf zwei Bühnen (Kreuzung und „Die Bank“): Zum einen den Faschingsmusikbewerb für Gruppen ab vier Personen und zum anderen wird die beste Maskengruppe prämiert. „Wir haben Preise im Wert von 2.500 Euro und freuen uns über jeden Teilnehmer“, so Masal.

Offizieller Beginn des bunten Treibens ist um 11 Uhr, ab 13 Uhr beginnt das Programm auf den Bühnen. Anmeldungen sind via E-Mail (alfred.masal@oho.at) erbeten.