Erstellt am 31. August 2011, 00:00

„Viele Höhen und Tiefen erlebt“. JUBILÄUM / Am Höhepunkt waren 1.400 Menschen bei Delphi Packard in Großpetersdorf beschäftigt. Heute gibt es genau 191 Mitarbeiter. Deren Jobs sind aber gesichert.

 |  NOEN
VON MICHAEL PEKOVICS

GROSSPETERSDORF / Vor 25 Jahren, im Jahr 1986, startete das Unternehmen am Standort Großpetersdorf die Produktion mit 300 Mitarbeitern – damals noch unter dem Namen AEZ. Bereits ein Jahr später waren beim (in Packard Electric Burgenland umbenannten) Unternehmen 1.400 Menschen beschäftigt. 1991 erfolgte der Umzug in das neue Betriebsgebäude und ein Unternehmensverbund mit Ungarn und Rumänien wurde gebildet.

Produktion wurde Schritt  für Schritt ausgelagert

 

In diesem Verbund arbeiten im Jahr 1997 in den drei Ländern 4.000 Menschen. Im Laufe der Jahre wurden immer mehr Arbeitsplätze nach Ungarn und Rumänien ausgelagert, zuletzt wurde im Jahr 2010 das Zentrallager nach Szombathely verlegt.

Heute finden in Großpetersdorf 191 Menschen Arbeit. Dennoch oder vielleicht genau deswegen galt der Dank von Wolfgang Balla, dem ersten Geschäftsführer von Delphi Packard Austria, den Mitarbeitern: „Ihr beweist tagtäglich, wie wertvoll der Standort in Großpetersdorf ist. Ich kann dem Aufsichtsrat garantieren: In Großpetersdorf herrscht Aufbruchsstimmung.“ Aufsichtsratsvorsitzender Rene Haep sprach in seiner Rede davon, dass es „in der Vergangenheit nötig war, Ballast abzuwerfen, bevor das Schiff sinkt“ und von einer „Aufbesserung des Standorts in Ungarn“. Daher freue es ihn, dass es „hier freie Flächen gibt, um vielleicht bald neue Maschinen aufstellen zu können“. Darauf hofft auch Betriebsratvorsitzender Kurt Genser: „Ich glaube fest an ein globales Umdenken und daran, dass Verlässlichkeit, Stabilität und sozialer Frieden wieder mehr an Wert gewinnen – damit die leeren Hallen wieder mit Leben erfüllt werden – Glück auf!“