Erstellt am 30. Januar 2013, 00:00

Wahrzeichen gesucht. Identifikationsfigur / In Oberwart ist die Diskussion um ein Wahrzeichen für die Stadt entbrannt. Hochhaus, Rathaus oder Stadtwächter?

 |  NOEN
Von Vanessa Bruckner und Eva Leeb

STADT OBERWART / Angeregt durch die Frage eines Ortsfremden wurde kürzlich in einem sozialen Netzwerk die Frage diskutiert, ob Oberwart denn ein Wahrzeichen hätte. Am häufigsten genannt wurde hier der sogenannte „Grenzwächter“, der sich auch im Oberwarter Stadtwappen findet. Allerdings sind viele der Meinung, dass ein Wahrzeichen etwas Greifbares sein müsste. Dem stimmt auch Roland Poiger, Leiter der Bauabteilung der Stadtgemeinde Oberwart zu. „Ich würde hier noch am ehesten den Informbogen als Wahrzeichen sehen. Sonst gibt es von der Baukultur her kein Wahrzeichen in Oberwart“, sagt Poiger. Auch das Rathaus und das Hochhaus werden in diesem Zusammenhang oft genannt. Dem kann Poiger eher weniger abgewinnen: „Vor allem das Hochhaus sehe ich nicht als Wahrzeichen. Wenn man den Begriff etwas weiter definieren will, könnte man sagen, dass die Vielsprachigkeit und das friedliche Nebeneinander dreier Religionen ein Wahrzeichen von Oberwart ist – wenn auch kein sichtbares.“

Stadtchef gibt dem Grenzwächter Vorzug

Bürgermeister Georg Rosner, der den Grenzwächter aus dem Oberwarter Stadtwappen auch im Gemeinderatswahlkampf zu seinem Logo erkoren hatte, kann der Idee, diesen auch als Oberwarter Wahrzeichen zu etablieren, durchaus etwas abgewinnen. „Derzeit diskutieren wir im Stadtrat darüber, ob wir ein neues Logo gestalten, in welches der Grenzwächter integriert ist. Allerdings soll die Lanze gegen etwas Friedlicheres wie ein Buch oder einen Schlüssel ausgetauscht werden. Diesen Grenzwächter könnte man dann sicher auch als Wahrzeichen an den Stadteinfahrten und etwa im Kulturpark aufstellen“, so der Bürgermeister.

Klaus Schermann, Künstler und Direktor der EMS Oberwart, ist hier schon einen Schritt weiter. „Ich arbeite an verschiedenen Ideen zum Thema Stadtwächter im malerischen und plastischen Bereich, sowohl in der Schule als auch privat. Oberwart braucht eine Identifikationsfigur wie andere Städte auch“, sagt Schermann.

Vielleicht würde ja eine Umfrage in der Bevölkerung hier mehr Klarheit bringen.