Erstellt am 25. März 2015, 10:16

von Vanessa Bruckner

Weinbau: „Verwirrung“ ist Bio. Deutsch Schützens Weinberge werden ab sofort nur noch mit biologischer Methode gegen Schädlinge geschützt.

Fortschrittlich. Die Bio-Schädlingsbekämpfung kommt in allen Weingärten in Deutsch Schützen zum Einsatz. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
„Wir wollen keine chemischen Insektenvernichtungsmittel mehr spritzen“, bringt es Weinbauer Christoph Wachter auf den Punkt.

Dispenser werden in den Rebanlagen montiert

Deshalb schreiten die 31 Mitglieder des Weinbauvereins Deutsch Schützen am Eisenberg jetzt zur Tat und „verwirren“ Schädlinge, die ihren Reben Schlechtes wollen, künftig lieber. Konkret: Die Weinbauern setzen auf die Verwirrungstechnik in puncto Schädlingsbekämpfung.

„Dabei werden sogenannte Dispenser in den Rebanlagen montiert, welche zur Verwirrung der männlichen Traubenwickler, so heißt dieser Schädling, beitragen. Somit können sich die Schädlinge nicht mehr vermehren“, informiert Wachter.

Mehr Bio im Weinbau für den Landessüden

Das neue Verfahren wurde im Weinbauverein einstimmig beschlossen und wird künftig im gesamten Weingebiet Deutsch Schützen angewendet. Wachter: „Das sind 70 Hektar, welche 15 Prozent der gesamten Weinfläche des Südburgenlandes ausmachen.“

Jeder Weinbauer ist für die Anbringung der Dispenser und die Kosten (Anmerkung: rund 130 Euro pro Hektar) selbst verantwortlich.