Erstellt am 12. Juni 2013, 00:00

Weiter bangen um Schule. Zu geringe Schülerzahlen / Volksschule Dobersdorf ringt um Schulerhalt. Entscheidung fällt in den nächsten Wochen. Landesschulrat rechnet mit Schließung – Ortschef ist Situation bewusst.

 |  NOEN, Bilderbox
Von Daniel Fenz und Carina Ganster

REGION SÜDBURGENLAND / Jedes Jahr zu Schulschluss bangen und zittern nicht nur Ortschefs um ihre Kleinstschulen, sondern auch im Land entbrennt ein Ringen um den Schulerhalt von so mancher Volks- beziehungsweise Hauptschule. Seit vielen Jahren haben auch die Volksschule Dobersdorf und die neue Mittelschule Bernstein mit sinkenden Schülerzahlen zu kämpfen.

Während Bernstein das Rennen um den Schulerhalt im Schuljahr 2013/14 wieder einmal gewonnen hat, scheint Dobersdorf den Kampf um seine Schule zu verlieren. Dem ist sich auch Bürgermeister Franz E. Tauss bewusst, will aber noch nicht offiziell sagen, dass die Schule geschlossen wird. „Wir sehen das realistisch. Wie die Entscheidung fällt, so fällt sie. Wir hätten nach derzeitigem Stand neun Kinder, bei einem Kind ist es unsicher“, meint der Ortschef.

Im Landesschulrat rechnet man mit der Schließung der Volksschule Dobersdorf, verweist jedoch auf die endgültige Entscheidungsgewalt durch das Land. „Nach aktuellem Stand müssten Dobersdorf geschlossen werden, weil zu wenig Kinder angemeldet sind. Die letzte Entscheidung liegt aber beim Land“, meint Landesschulratspräsident Gerhard Resch.

Gerald Kögl, Hauptreferatsleiter der Abteilung 2, hält sich mit der endgültigen Entscheidung zurück. „Wir sind gerade dabei, die Schülerzahlen zu erheben. Das Verfahren soll vor den Ferien abgeschlossen sein. Dann gibt es eine endgültige Entscheidung in Dobersdorf und auch in anderen betroffenen Gemeinden.“ Im Bereich der neuen Mittelschulen verweist Kögl auf eine Novelle, die vom Landtag Ende Juni beschlossen werden soll. „Da werden wir sehen, welche Mindestschülerzahlen es für neue Mittelschulen geben wird. Bis zum Schuljahr 2016/17 werden keine neuen Mittelschulen geschlossen“, meint Kögl.

In Bernstein ist man für eine mögliche Schließung nach 2016 gerüstet. „Wir arbeiten mit Effizienz an einem Konzept, das eine Kooperation mit der NMS Oberschützen vorsieht“, sagt Ortschefin Renate Habetler. Die NMS Bernstein wird heuer aufgrund der geringen Schülerzahl von 18 nur einklassig geführt.