Erstellt am 27. Juni 2012, 00:00

Weiter Wirbel um Busfahrt. REAKTIONEN / Bericht der BVZ sorgt für Aufregung. Behörden wissen nichts von Genehmigung, Busfahrer bleibt aber bei seiner Version: „Ich verrate keine Namen.“

VON MICHAEL PEKOVICS

OBERWART / Der Fall des Buschauffeurs des BVZ-Burgenlandligameisters SV Oberwart, der nach dem letzten Spiel mit dem Bus rückwärts durch den Kreisverkehr beim McDonalds-Restaurant fahren wollte, sorgt weiter für Aufregung.

Bezirkspolizeikommandant Oskar Gallop meldete sich bei der BVZ und widersprach der Version des Chauffeurs: „Es gibt keine Genehmigung für diese Aktion. Der Chauffeur hat sich bei einem Beamten des Bezirkskommandos erkundigt und wurde dann darauf hingewiesen, dass er eine Genehmigung der Bezirkshauptmannschaft braucht.“ Gallop weist auch daraufhin, dass der Kreisverkehr nicht von der Polizei abgesichert wurde. Auf der BH wissen die zuständigen Mitarbeiter auch nichts von einer diesbezüglichen Anfrage.

Davon will aber der Buschauffeur nichts wissen. „Ich bleibe dabei: Es gibt eine Genehmigung. Meines Wissens hat mein Ansprechpartner bei der Polizei das mit einigen Leuten ausgemacht. Dass der Chef nichts davon weiß, dafür kann ich nichts.“ Auch sei, so der Chauffeur, bei der BH um eine Genehmigung angesucht worden, allerdings „bei höheren Ebenen“. Wer ihm nun tatsächlich die Genehmigung für die „Ehrenrunde“ gegeben hatte, wollte er nicht sagen: „Ich verrate die Leute nicht, die mir geholfen haben.“ Welche Strafe der Busfahrer ausfassen wird, ist derzeit noch völlig ungewiss. Er glaubt aber nicht, dass ihm sein Führerschein entzogen werden wird, sondern rechnet eher mit „einem Punkt wegen Fahren gegen die Einbahnregelung“.

An den Stammtischen war die Meinung jedenfalls einhellig: „Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl von der Polizei wäre besser gewesen. Oberwart wird schließlich nicht jedes Jahr Meister …“