Erstellt am 19. Februar 2014, 10:10

Wer will die Energie?. Oberwart / Überschüssige Energie ist weiter ein Problem für die Gemeinde. Neue Verhandlungen mit Energie Burgenland laufen.

Seit einigen Jahren hat die Stadt das Problem, dass das Biomassekraftwerk mehr Energie produziert, als verbraucht werden kann ( die BVZ berichtete ). Weil mit der BEGAS (heute: Energie Burgenland) eine sogenannte „take or pay“-Vereinbarung getroffen wurde, kostet das jährlich rund 50.000 Euro.

In Zukunft wahrscheinlich Anschluss von Kommunalbauten

Nun könnte sich aber eine Lösung abzeichnen, zumindest was die Zukunft betrifft. Es gibt schon länger Überlegungen, kommunale Bauten wie etwa das Internat, dessen Zukunft noch immer unklar ist, oder die neue Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik an das Biomassekraftwerk anzuschließen.

Derzeit wird nur das Krankenhaus, das Einkaufszentrum „eo“ und das Dieselkino versorgt. „Die Konzepte werden dem Stadtrat präsentiert“, bestätigt Energie Burgenland-Pressesprecherin Elke Hohlagschwandtner.

Das könnte auch Auswirkungen auf die weiterhin aufrechte „take or pay“-Vereinbarung haben. „Unser Ziel ist es, mit dem neuen Projekt das Problem gleich mit einem Schlag zu erledigen“, sagt Harald Kraus (Energie Burgenland Biomasse). Für Stadtchef Georg Rosner wäre das wünschenswert: „Gespräche in diese Richtung laufen.“