Erstellt am 19. Oktober 2011, 00:00

Wer folgt nun Dienstl nach?. GEMEINDERATSWAHL 2012 / Stadtschlainings Ortschef Herbert Dienstl (ÖVP) wird nicht mehr zur Wahl antreten. Bezüglich seines Nachfolgers laufen derzeit Gespräche.

Herbert Dienstl (ÖVP) wird nach einer Periode nicht mehr als Bürgermeister kandidieren.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PEKOVICS

STADTSCHLAINING / Herbert Dienstl, Ortschef in Stadtschlaining, wird bei der Bürgermeisterwahl 2012 nicht mehr antreten. Gegenüber der BVZ bestätigte er seinen Rücktritt „aus persönlichen und familiären Gründen“. Dienstl war damit nur eine Periode im Amt. Er hatte sich bei der Wahl 2007 in der Stichwahl gegen Karl Glösl (SPÖ) durchgesetzt. Wer der Nachfolger von Dienstl werden wird, war zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

„Wir werden uns demnächst zusammensetzen und darüber beraten“, erzählt Dienstl. „Ich habe meine Fraktion rechtzeitig von meinem Rücktritt informiert. Wir haben noch ausreichend Zeit, um einen Nachfolger zu bestimmen.“ Die ÖVP hält derzeit bei zehn Sitzen im Gemeinderat, die SPÖ hat neun Gemeinderäte und zwei Sitze gehören der FBL (Freie Bürgerliste).

Gerüchte, wonach sich die Suche nach einem Nachfolger von Dienstl schwierig gestaltet, wollte der aktuelle Bürgermeister nicht bestätigen. „Wir haben noch ein Jahr Zeit. In meiner Fraktion gibt es genügend Leute, die für das Amt geeignet wären“, sieht Dienstl kein Problem.

Dienstl ist damit der vierte amtierende Ortschef im Bezirk Oberwart, der vor der Wahl bekannt gibt, nicht mehr kandidieren zu wollen. Zu den bereits bekannten Rücktritten (die BVZ berichtete) von Josef Csencsics (Schandorf, SPÖ) und Johann Wagner (Mischendorf, SPÖ) gesellt sich auch Bernsteins Bürgermeister Robert Marth (SPÖ). In der Vorwoche war noch nicht klar, ob Marth tatsächlich zurücktreten wird. Gegenüber der BVZ bestätigte er, dass „ich voraussichtlich in den Tagen rund um den Nationalfeiertag, zwischen dem 20. und 25. Oktober, offiziell zurücktreten werde“. Auch in Bernstein läuft die Suche nach einem Nachfolger, im Gespräch soll Renate Habetler sein.