Erstellt am 26. Juni 2013, 00:00

Wieder kein Martini?. Fraglich / Nach der Absage im Vorjahr stehen auch die heurigen Martini-Tage unter keinem guten Stern.

Von Eva-Maria Leeb

PINKAFELD / Nachdem es im Vorjahr keine „Pinkafelder Martinitage“ gegeben hat, sollten diese heuer wieder stattfinden. Daher sorgte der Facebook-Eintrag von FP-Gemeinderat Peter Jauschowetz in der Gruppe „Dialog Pinkafeld“ für einigen Aufruhr. Jauschowetz: „Gestern wurde mir mehrmals bestätigt, dass nach 2012 nun auch 2013 wieder keine Martini-Tage in Pinkafeld stattfinden. Seit über 50 Jahren wurde der Feiertag des burgenländischen Landespatrons in der Stadtgemeinde gefeiert. Pinkafeld gilt als ,die‘ Martinistadt im Burgenland. Das ist nun Geschichte! Am Höhepunkt im Jahr 1996 kamen circa 35.000 Besucher nach Pinkafeld, in ‚schlechten‘ Zeiten immerhin 14.000. Fühlt sich niemand verantwortlich hier rettend einzugreifen?“

Martinitage finden 

Der Tourismusverband Pinkafeld dementiert auf Nachfrage der BVZ die Aussagen des FP-Gemeinderates. „Die Martinitage 2013 werden stattfinden, allerdings ist noch nicht klar, wo, wie und in welchem Rahmen“, erklärt Petera Supper. Man habe vor zwei Wochen die Absage des bisherigen Martini-Wirtes Helmut Ulreich bekommen, der eigentlich heuer wieder dabei sein wollte. „Nun können wir die Festtage natürlich nicht in dem Ausmaß ausrichten, wie sie geplant waren. Auch der Veranstaltungsort ist unklar“, so Supper. Ob es eine Kooperation mit den Pinkafelder Vereinen oder den Wirten geben wird, ist derzeit noch in der Schwebe. In der nächsten Sitzung des Tourismusverbandes sollen die Details besprochen werden. „Dann können wir schon mehr sagen“, sagt Supper.

Ganz fix gefeiert wird allerdings am 13. Juli, da steht das traditionelle Pinkafelder Stadtfest, veranstaltet von der Jungen ÖVP, auf dem Haupt- und Marktplatz auf dem Programm.