Erstellt am 07. August 2013, 00:00

Wilder Streit im Bad. Prügel für Frau / Zuerst gerieten zwei Kinder aneinander, dann die Eltern. Emotionen kochten über, Frau verlor nach Attacke das Bewusstsein und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

 |  NOEN

Wilde Szenen spielten sich am Samstagnachmittag gegen 17.30 Uhr im Freibad ab. Eine 21-jährige Frau wurde vermutlich durch die Attacke eines Mannes so stark verletzt, dass sie ihr Bewusstsein verlor und vom Notarzt ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Ausgangspunkt war der Streit zweier Kinder. Die 21-jährige Mutter soll einem Kind eine Ohrfeige angedroht haben. Danach mischte sich der 39-jährige Vater des bedrohten Kindes ein. Augenzeugen berichten, dass der Streit in weiterer Folge immer lauter und emotionaler geführt wurde – so lange, bis die Frau bewusstlos am Boden lag.

Derzeit ist die Polizei damit beschäftigt, den genauen Hergang zu rekonstruieren. Im Gespräch mit der BVZ meinte ein Beamter, dass „es sein kann, dass der am Boden liegenden Frau gegen den Kehlkopf getreten wurde oder, dass ein Gegenstand in ihre Richtung geworfen wurde“.

Polizei versucht, den Vorfall zu rekonstruieren

Ein weiterer Augenzeuge sagt im Gespräch mit der BVZ, dass „die Frau von Krämpfen geschüttelt am Boden gelegen ist“. Dann habe der Bademeister den Notarzt verständigt. Nach der Erstversorgung wurde die 21-Jährige ins Spital gebracht, wo keine äußerlichen Verletzungen diagnostiziert wurden.

Frau wurde bereits wieder entlassen

„Die Frau wurde trotzdem intubiert, um die Computertomografie durchführen zu können“, heißt es dazu aus dem Krankenhaus. Bleibende Schäden seien aber nicht zu erwarten. Laut Auskunft der Staatsanwaltschaft ermittelt die Polizei derzeit wegen „versuchter Körperverletzung“. „Sollte jemand den Vorfall beobachtet haben, dann wären wir für Hinweise sehr dankbar – alles wird natürlich vertraulich behandelt“, heißt es aus der Polizeiinspektion Oberwart.

Bürgermeister erteilt Mann "Hausverbot"

Der laut Polizei „amtsbekannte“ Mann hat bis zur endgültigen Klärung des Vorfalls Hausverbot im Oberwarter Freibad. „Wir wollen keine Rabauken oder Schläger bei uns im Bad haben. Unser Bademeister hat jedenfalls richtig reagiert, sofort den Notarzt verständigt und die Frau in stabile Seitenlage gebracht“, sagt Stadtchef Georg Rosner (ÖVP), der den Vorfall „sehr bedauert“.