Erstellt am 22. Juni 2016, 05:45

von NÖN Redaktion

Windpark für Rechnitz. Drei Betreiber interessieren sich für das Projekt, Start ist frühestens in einem Jahr. Insgesamt 20 Windräder wären möglich.

20 Windräder in Planung. An der Grenze zwischen Rechnitz und Schachendorf läuft derzeit ein Mediationsverfahren des Landes.  |  zvg

Im Mittel- und Nordburgenland gibt es schon mehrere Windparks, mehr als 400 Windräder stehen derzeit im ganzen Burgenland. Und ab dem kommenden Jahr könnten 20 dazu kommen, dieses Mal aber im südlichen Burgenland.

Bis zu 20 Windräder sind geplant

Denn an der Grenze zwischen Rechnitz und Schachendorf laufen derzeit Untersuchungen darüber, ob das Gebiet für die Errichtung eines Windparks geeignet ist. Bereits vor acht Jahren sprach sich der Gemeinderat für die Errichtung von Windrädern aus.

Drei Betreiber haben jetzt ihr Interesse bekundet, darunter ist auch die Energie Burgenland. „Wir sind sehr daran interessiert, das Projekt umzusetzen“, heißt es vom burgenländischen Energieversorger.

Laut Bürgermeister Engelbert Kenyeri kann bis zur Umsetzung des Projekts aber noch einige Zeit vergehen. „Die Signale der Interessenten und des Landes sind positiv, nach den derzeit laufenden Untersuchungen über die Umsetzbarkeit werden wir mehr wissen“, so der Ortschef.

Kann das Projekt umgesetzt werden, sind bis zu 20 Windräder geplant, die an der ungarischen Grenze zwischen Rechnitz und Schachendorf aufgestellt werden sollen. Das sogenannte Mediationsverfahren der Raumplanung des Landes dürfte rund ein Jahr dauern. Anhand des Ergebnisses wird das Projekt dann laut Kenyeri „Schritt für Schritt“ umgesetzt.