Erstellt am 19. September 2012, 00:00

Wirbel um Schule. Schulzentrum / Busbucht und Absperrungen der Fenster von Volksschule und Kindergarten sorgen für Diskussionen der Parteien.

 |  NOEN
x  |  NOEN
Von Silke Rois

MARKT ALLHAU / Der Schlagabtausch rund um das Großprojekt in Allhau wird im Vorfeld der Eröffnung und der Wahlen nun immer brisanter.

Nachdem die Buslenker Bedenken bezüglich der Sicherheit geäußert haben, hat ein Sachverständiger die Bucht erneut begutachtet und festgestellt, dass sie „für so viele Kinder sicherheitstechnisch nicht optimal ist, weil der Platz dort zu schmal ist“, erläutert NMS-Direktor und SPÖ-Spitzenkandidat Alfred Lehner. ÖVP-Ortschef Hermann Pferschy weist darauf hin, dass sie „genauestens nach den Richtlinien zur Gestaltung von Busbuchten errichtet“ wurde und der Bescheid seitens der Landesregierung noch ausstehe. Aber zur weiteren Verbesserung der Sicherheit werde man natürlich an einer Lösung arbeiten.

Aber nicht nur die Busbucht sorgte beim Themen-Abend der SPÖ am Freitag für Kritik, sondern auch die Teil-Absperrung bei den Fenster-Portalen. „Grund dafür ist“, erläutern Pferschy und Parteikollege Ronald Rasser, „dass ein Sachverständiger minimale Überschreitungen bei Grenzwerten in Bezug auf die Statik festgestellt hat, und deshalb haben wir positiv überreagiert und den betreffenden Außenbereich abgesperrt. Im Innenbereich halten sich die Kinder nicht unmittelbar neben den Fensterflächen auf. Es kann den Kindern also nichts passieren und die Pädagogen und die Eltern wurden darüber auch informiert.“ Nun warte man darauf, dass die Fensterfirma, mit der man sich in einem Rechtsstreit befinde, „entweder nachweist, dass die Kritik unberechtigt ist oder die Mängel behebt“, so Rasser.

„Keiner weiß aber, was da genau läuft“, hieß es am Freitag in der SPÖ-Runde. Vor allem Vizebürgermeisterin und Mitglied der zur Finanzierung des Schulzentrums gegründeten KG Regina Hagenauer, fand bezüglich „mangelnder Transparenz“ klare Worte: „Ich habe mich in den letzten fünf Jahren immer loyal verhalten, aber langsam platzt mir der Kragen. Wöchentlich tauchen neue Probleme auf, wir werden aber nicht lückenlos informiert und wissen auch nicht genau, wo wir finanziell stehen.“ KG-Obmann Rasser weist die Vorwürfe, dass Informationen vorenthalten werden „auf das Entschiedenste zurück. Es wurde regelmäßig die Gesamtkostenaufstellung mit allen Werten präsentiert, es ist alles detailliert protokolliert.“

Für morgen, Donnerstag, haben Pferschy und Rasser die Bevölkerung zu einem Rundgang durch das Schulzentrum eingeladen. „Wir wollen seitens der Gemeinde und der KG mit Zahlen, Daten und Fakten die Sachlage präsentieren und den Bürgern zeigen, dass es überhaupt nichts zu verstecken gibt.“ In der NMS musste deshalb zwar ein Projekt verschoben werden, aber auch Lehner ist „froh, dass diese Veranstaltung stattfindet. Dann können sich die Menschen selbst ein Bild machen.“