Erstellt am 18. Juli 2012, 00:00

Wirbel: Vize wechselt zur freien Bürgerliste. WAHL II / Josef Kautz, ÖVP-Vize von Weiden bei Rechnitz, galt als Spitzenkandidat für den Bürgermeisterposten seiner Gemeinde.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON VANESSA BRUCKNER

WEIDEN b. RECHNITZ / „Der Proporz und Meinungsverschiedenheiten – das sind die Hauptgründe, warum ich den Weg mit meiner bisherigen Ortspartei nicht mehr weiter gehen kann“, erklärt Josef Kautz seinen politischen Wandel.

Der 53-Jährige ist derzeit noch Vizebürgermeisters in seiner Heimatgemeinde. Parteibuch: ÖVP. Aber damit ist jetzt Schluss. „Mit den Schwarzen und überhaupt mit jeglicher Parteizugehörigkeit“, so Kautz. Er geht, wie jetzt bekannt wurde, als Spitzenkandidat für die neu gegründete unabhängige Bürgerliste Weiden bei Rechnitz an den Start. „Viele sind mit der örtlichen Politik unzufrieden. Das hat am Ende auch dazu geführt, dass wir die Bürgerliste ins Leben gerufen haben“, berichtet Kautz, der aus dem Ortsteil Oberpodgoria stammt.

Omasits: „Kautz hat mich menschlich sehr enttäuscht“

Rund 55 Personen waren bei der letzten Sitzung anwesend. „Unsere Liste für die bevorstehenden Wahlen steht, wir haben zehn potenzielle Anwärter für den Gemeinderat“, berichtet der Polizeibeamte. Kautz, der einstimmig zum Spitzenkandidaten der Bürgerliste gewählt wurde, erhofft sich viel von den Wahlen im Herbst: „Wir können nur gewinnen, schließlich fangen wir bei null an. Ich gehe auf jeden Fall davon aus, dass wir den Einzug in den Gemeinderat schaffen werden.“

Aus fast jedem Ortsteil ist jemand der Bürgerliste beigetreten. „Das allein zeigt schon, wie groß die Unzufriedenheit im Hinblick auf unsere örtliche Politik ist“, so Kautz überzeugt. Dass er mit seinem Austritt aus der ÖVP auch seine Chancen auf das Amt des Bürgermeisters buchstäblich in den Wind schießt, sorgt den 53-Jährigen nicht: „Ich wollte nie wirklich Bürgermeister werden.“

Wie bekannt, kandidiert Bürgermeister Richard Omasits (ÖVP) bei den Wahlen im Herbst nicht mehr für das Amt. Der 71-Jährige zum politischen Wandel seines „Noch-Vize“: Ich habe Josef Kautz mehrmals gefragt, ob er Bürgermeister werden möchte. Er hat immer abgelehnt. Er muss wissen, wie er sich verhält und auch, ob er noch bis zu den Wahlen Vizebürgermeister bleiben will. Menschlich gesehen bin ich, gelinde gesagt, schon sehr enttäuscht.“