Erstellt am 13. August 2017, 05:41

von Vanessa Bruckner

Spaß und Fleiß garantiert. Dass man gemeinsam vieles erreichen kann, wissen die Jugendfeuerwehren von Wolfau und Kemeten, haben sie sich doch auf ein „Packerl gschmissn“.

Zwölf an der Zahl. Einzig ein paar Mädchen „fehlen“ in der ansonsten bunt gemischten Truppe. Aber wie heißt es so schön? Was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden.  |  BVZ, zVg

Die zwei gehen zusammen durch jedes Feuer. Wobei aus zwei am Ende zwölf werden. Zwölf Jungs im Alter zwischen zehn und 15 Jahren nämlich, die gemeinsam die Jugendfeuerwehr Wolfau-Kemeten bilden. „Die Feuerwehrjugend Kemeten arbeitet mit der Feuerwehrjugend Wolfau zusammen“, bestätigt Brandmeister und Jugendleiter Daniel Hiertz im Gespräch mit der BVZ. Die Gründe dafür seien vielfältig, aber „gemeinsam schafft man eben vieles“, um nur einen davon zu nennen.

1974 wurde die Jugendfeuerwehr in Wolfau gegründet und 1979 jene in Kemeten. Beide zählen somit zu den ältesten Jugendtruppen im Bezirk.

Aus zwei mach eins – die Jugendfeuerwehr Wolfau-Kemeten bei den Landesfeuerwehrjugendwettkämpfen in Großpetersdorf im vergangenen Jahr. Gemeinschaft ist hier mehr als ein bloßes Wort.  |  BVZ, zVg

In Summe kümmern sich vier Florianis um den Nachwuchs in den eigenen Reihen, denn zu tun gibt es ja bekanntlich immer etwas. Zum Beispiel, die Kids im Zuge von wöchentlichen Treffen auf den Wissenstest und die Leistungsbewerbe vorzubereiten. „Gerätekunde, Brandbekämpfung, Erste Hilfe, Zivilschutz und vieles mehr, fad wird den Jungs bei der Feuerwehr bestimmt nicht“, ist Hiertz überzeugt. Das erlernte Wissen wird auch laufend bei praktischen Übungen mit den aktiven Florianis der beiden Ortschaften unter Beweis gestellt.

Selbstverständlich stehen auch gemeinsame Ausflüge auf dem Programm. „Wir haben die Betriebsfeuerwehr im Industriepark Schwechat besucht und Fußballturniere oder Zeltlager veranstaltet. Die Zeit bei der Jugendfeuerwehr versuchen wir unseren Burschen so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, schließlich kommt diese Zeit nie mehr wieder im Leben.“

Das Motto der beiden Truppen aus Wolfau und Kemeten, die zusammenhalten wie Pech und Schwefel, lautet daher: „Nur gemeinsam ist man stark!“ Kameradschaft, Solidarität und Pflichtbewusstsein – darum geht es bei der Feuerwehr. Nicht nur, aber vor allem.