Erstellt am 03. September 2014, 09:56

von Romina Schuch

Expedition: Der nächste „8er“. Hans Goger will mit Florian Bruckner den achthöchsten Berg der Welt besteigen.

Hans Goger auf Expedition: Näheres über kann man in seinem Buch »Einsame Wildnis - Eisige Gipfel« nachlesen.  |  NOEN, zVg
Die vier höchsten Gipfel der Erde bezwungen zu haben, reicht Hans Goger nicht. Er geht noch weiter: Derzeit startet der Wolfauer einen weiteren Versuch, einen 8.000er zu besteigen. Es geht um den sogenannten „Manaslu“, auch bekannt als „Berg der Geister“. Er liegt im nepalesischen Teil des Himalaya und ist mit 8.163 Meter Höhe der achthöchste Gipfel der Erde.

Bis Mitte Oktober noch unterwegs

Hans Goger ist Leiter eines achtköpfigen Teams. Mit dabei ist mit Florian Bruckner auch ein bewährter Begleiter Gogers. Somit kommt es zum ersten Mal in der Bergsteigergeschichte vor, dass zwei Burgenländer gemeinsam auf einem Achttausendergipfel stehen könnten. Die Expedition hat bereits Ende August begonnen, noch bis Mitte Oktober ist die Gruppe im Himalaya unterwegs.

Nach Beendigung seiner aktiven Wettlaufkarriere widmet sich Hans Goger neuen sportlichen Herausforderungen, wobei er durch die Wildnis reist und die höchsten Berge der Welt erklimmt. Dieses aufregende und außergewöhnliche Hobby bestimmt nach wie vor sein Leben.

„Bergsteigender Botschafter des Burgenlandes“

Zunächst ein kurzer Rückblick auf erfolgreiche Expeditionen der letzten Jahre: 1993 ging es erstmals auf einen Bootstrip durch das Amazonasbecken, worauf die Besteigung eines über 6.000 Meter hohen Berges folgte. Ein Jahr später wanderte der mutige Abenteurer durch Alaska und entschloss sich zudem noch zu einer Kajakfahrt.

2005 dann der Höhepunkt in seiner Rolle als „bergsteigender Botschafter des Burgenlandes“: Er bezwang als erster Burgenländer den höchsten Berg der Welt, den 8.848 Meter hohen Mount Everest im Himalaya-Gebirge.