Oberwart

Erstellt am 17. August 2016, 06:00

von Michael Pekovics

Raiffeisen fusioniert, wird eins und größer. Raiffeisenbezirksbank Oberwart hat nun alle Bankstellen unter sich vereint. Für die Kunden ergeben sich Vorteile.

Schaltzentrale im Bezirk. Die Raiffeisenbezirksbank Oberwart hat nach dem Zusammenschluss mit Oberschützen-Wiesfleck-Mariasdorf-Bernstein alle Raiffeisenbanken des Bezirks unter sich vereint.  |  BVZ

Die vier Raiffeisenbank-Filialen Oberschützen, Wiesfleck, Bernstein und Mariasdorf gehören künftig zur Raiffeisenbezirksbank Oberwart. Damit ist die Zentrale in Oberwart zur „Mutter“ von insgesamt 18 weiteren Filialen im Bezirk geworden – Unterkohlstätten (Oberpullendorf) und Dt. Schützen beziehungsweise Litzelsdorf (Güssing) zählen nicht dazu.

Zusammenschluss mit Vorteilen für alle Seiten

Für die Kunden werden sich durch die Fusion keine Änderungen ergeben, die Standorte bleiben ebenso wie die Mitarbeiter allesamt erhalten. „Wir waren, sind und bleiben der finanzielle Nahversorger der Region und sparen nichts ein – durch den Zusammenschluss ergeben sich aber einige Synergien und auch Vorteile für den Kunden“, spricht Geschäftsleiter Direktor Karl Kornhofer im Gespräch mit der BVZ von „schnelleren Entscheidungen“ und einer „besseren Qualität“ für die Raiffeisenbank-Kunden.

„Die Entscheidungen fallen vor Ort, außerdem wird durch die Fusion unsere Marktposition abgesichert“, ergänzt Kornhofer. In den vergangenen Wochen wurde die Verschmelzung der beiden Raiffeisenbanken vorbereitet, die Beschlüsse der Generalversammlungen liegen vor – ab 12. September ist die Verschmelzung auch rechtlich und technisch besiegelt. Damit ist der Zusammenschluss aller Raiffeisenbanken des Bezirks abgeschlossen, zuletzt schlossen sich Markt Allhau (2002) und Rechnitz (2009) der Zentrale in Oberwart an.