Erstellt am 03. November 2007, 00:00

Gekochter Knieling. Rezepttipp von RUDOLF FRANK, Heurigenwirt am Kellerberg in Schwechat.

Ein Knieling ist eine gesurte vordere Schweinsstelze (in Deutschland als Eisbein bekannt).
Nun werden die Knielinge im Topf mit Wasser bedeckt und weichgedünstet. Die Garzeit ist nach Geschmack variabel. Nach cirka 60 Minuten sind die Knielinge kernweich. 90 Minuten beträgt die Garzeit um einen butterweichen Knieling zu bekommen. Dann die Krennwurze schälen und das Ende wegschneiden.
Kurz vor dem Anrichten, den Krenn reiben und auf dem Teller platzieren.

Den Knieling in die Mitte des Tellers legen und links und rechts entlang des Knochens einschneiden. Den Senf je nach Geschmack wählen.
Dazu passt am besten frisches Schwarzbrot oder Gebäck.
Tipp: Aus dem Kochrückstand des Knielings lässt sich eine gute Krennsuppe machen mit Karotten, Nelken, Zimtrinde, Schalotten, Pfefferkörnern, Lorbeerblatt, Obers und Kren.

ZUTATEN
Rezept für 4 Personen:
4 Stk. Knieling (vordere Stelze gesurt)
1 Stk. Krenwurze
Senf
1 kg frisches Schwarzbrot