Erstellt am 04. November 2007, 00:00

Paprikahendl. Rezepttipp von VALENTIN ZSIFKOVITS aus dem Bezirk Eisenstadt

HORNSTEIN / Dechant Valentin Zsifkovits kocht zwar nicht selber, aber er lässt sich gerne bekochen. Hornsteins Pfarrer bevorzugt Fleisch auf seinem Teller, besonders gerne isst er Paprikahendl.
Für das Paprikahendl wird das bratfertige Huhn tranchiert und in kleine Stücke geschnitten sowie von den Knochen gelöst. Danach wird die fein geschnittene Zwiebel in Sonnenblumenöl glasig angeschwitzt, mit rotem Paprikapulver verfeinert und mit Wasser aufgegossen.
Dann wird das Hühnerfleisch in den Sud gelegt, mit Salz, Pfeffer und Majoran gewürzt und bei kleiner Flamme weich gedünstet. Sobald das Huhn gegart ist, wird es mit Sauerrahm verfeinert. Dechant Zsifkovits bevorzugt zu seinem Paprikahendl Nockerl oder diverse Nudeln.

DIE ZUTATEN
für vier Personen:
- ein kleines Huhn
- 500 g Zwiebel, in Würfel geschnitten
- Sonnenblumenöl

Gewürze:
- 1 Teelöffel Majoran
- Pfeffer aus der Mühle
- Salz
- etwas Sauerrahm
- rotes Paprikapulver


Zur Übersicht