Oggau

Erstellt am 27. Juli 2016, 04:55

von Martin Wallentich

Oggau ist bereit für das zweite Jahr. Neuzugänge, Nervenstärke und gutes Mannschaftsklima – nach dem Sieg im BFV-Raiffeisen-Cup gegen Tadten ist Oggau fit für die zweite Saison nach dem Aufstieg.

Neue Kräfte für Oggau. Trainer Thomas Gumatz (r.) setzt in dieser Saison auf Zsolt Böcskey, Martin Cintula und Marian Timm (v.l.). Gleich im ersten Pflichtspiel feierte das Trio mit dem UFC einen Einstand nach Maß und schaltete 2. Liga-Klub Tadten im BFV-Cup aus.  |  BVZ, Martin Ivansich

Der UFC Oggau kämpft in seiner zweiten Saison nach dem Aufstieg gegen die alte Fußballweisheit an, laut der ja die zweite Saison das schwierigste Jahr für jeden Aufsteiger sei. Doch bereits im ersten Pflichtspiel, dem BFV-Cup-Duell gegen Tadten, zeigte die Mannschaft von Trainer Thomas Gumatz Leidenschaft und Nervenstärke.

Nach torlosen 90 Minuten, in denen Oggau weitest gehend die Oberhand behielt, belohnte sich die Mannschaft aus der 1. Klasse Nord schließlich spät, aber doch, nach einem spannenden Elferkrimi mit 4.2. „Wir hätten uns den Aufstieg bereits nach 90 Minuten verdient und hatten mehrere Chancen auf die Führung“, analysiert Oggaus Trainer.

„Zum Glück haben wir den Aufstieg dann im Elfmeterschießen klar gemacht, obwohl wir nicht speziell dafür trainiert haben“, fügt der erleichterte Betreuer augenzwinkernd zu.

„Werden dem Verein viel Freude bereiten“

Die spielerische Überlegenheit hat den Weg zum verdienten Erfolg geebnet, wobei auch alle drei Neuzugänge in der Startformation beginnen durften. Durch die neuen Stürmer Zsolt Böcskey und Marian Timm, sowie Mittelfeldspieler Martin Cintula, sollen die Abgänge von Radovan Achberger und Ladislav Szijjarto in Vergessenheit geraten.

„Alle drei haben sich bereits sehr gut in die Mannschaft integriert und werden dem Verein noch sehr viel Freude bereiten“, lobt Gumatz die Verstärkungen der Sommerpause.

Die nächste Herausforderung wartet bereits am Samstag auf die Sieger der ersten Cup-Runde. In Runde zwei gastiert Oggau in Jois. Eine durchaus brisante Begegnung: Einerseits spielen beide Mannschaften ab der kommenden Saison in der selben Liga, andererseits konnten die Joiser ihren Aufstieg ebenfalls erst nach einem Elfmeterkrimi fixieren. Mögliche Überstunden wären im Duell zwischen den beiden Ligarivalen also keine besondere Überraschung. Vor dem Aufsteiger ist man jedoch gewarnt.

„Wir müssen eine ähnliche Leistung, wie in der ersten Runde abrufen. Ich erwarte ein offenes Duell“, prognostiziert Thomas Gumatz in Hinblick auf das Spiel in Jois.

Unabhängig von den BFV-Cup-Partien wartet eine harte Vorbereitungswoche auf die Oggauer. Mit einem erfolgreichen Start sollen schließlich weitere Triumphe, wie jener gegen Tadten, auch innerhalb der 1. Klasse Nord gelingen.