Erstellt am 16. Juli 2016, 13:07

von Bernhard Fenz und Martin Ivansich

SC Eisenstadt: Keine Spielerlaubnis. Seit gestern, Freitag, ist es amtlich: Der neu gegründete SC Eisenstadt wird in der kommenden Saison (noch?) nicht am Spielbetrieb des Burgenländischen Fußballverbands teilnehmen.

Fenz

Das bestätigte man auch seitens des BFV. Geschäftsführer Simon Knöbl: „Die Zeit war scheinbar zu knapp, um seriös alle nötigen organisatiorischen und strukturellen Auflagen zu erfüllen. Zahlreiche Fristen wurden nicht eingehalten, obwohl wir auch Nachfristen ermöglicht haben zur neuerlichen Prüfung. An sich hat der BFV-Vorstand in seiner Sitzung den Antrag des SC Eisenstadt schon abgelehnt, weil auf der vorgelegten Spielerliste Akteure angeführt waren, die weder unterschrieben haben oder teils gar nichts davon wussten. Weil es aber sehr wohl in unserem Sinn ist, dass ein neuer Verein in den Spielbetrieb einsteigt, wurde die Möglichkeit angedacht, den Beschluss durch eine korrekte Vorlage aller nötigen Auflagen eventuell doch noch für die aktuelle Spielzeit aufzuheben.“

Letztlich reichten die Bemühungen aber nicht, weshalb nun auch vorerst ein Schlussstrich unter die Causa gesetzt wurde

Paul Scharner wird Obmann des SC Eisenstadt

Hans Kusolits, der den SC Eisenstadt gründete: „Ich bin maßlos enttäuscht. Anfänglich sind zwar Fehler passiert, aber wir haben danach konsequent gearbeitet und keine Fehler mehr gemacht. Wir werden jedenfalls weiterkämpfen und lassen uns das auch nicht gefallen.“ Übrigens: Obmann des SC Eisenstadt, der an sich in Zagersdorf spielen wollte, wird mit Ex-Teamspieler Paul Scharner ein sehr bekanntes Gesicht.

Die nächste Möglichkeit für den Verein in den BFV-Spielbetrieb einzusteigen, besteht jedenfalls somit für die Saison 2017/2018.

Weitere Hintergründe sowie die Zukunftspläne des SC Eisenstadt lesen Sie am Mittwoch in Ihrer BVZ-Printausgabe.