Siegendorf

Erstellt am 10. August 2016, 03:28

von Martin Plattensteiner

Langfristiger Plan für den ASV Siegendorf. Eines Tages möchte man wieder in der BVZ Burgenlandliga spielen. Erzwungen wird aber in Siegendorf diesmal nichts.

Siegendorfs Sektionsleiter Harald Mayer verriet, dass der Klub langfristige Pläne hat.  |  Plattensteiner, Plattini

Tradition schießt keine Tore und macht keine Punkte. Dass die Siegendorfer weiter oben gespielt haben ist auch schon lange her. An die glorreichen Zeiten, in welchen man an das Tor der Bundesliga geklopft hat, können sich nur wenige Fans erinnern.

Solch hohe Ziele setzt man sich zwar nicht, aber die kleineren Brötchen, die gebacken werden, sollen ausgezeichnet schmecken. „Es stimmt, wir haben hier Einiges vor“, gibt Sektionsleiter Harald Mayer preis.“

Doch um jeden Preis will man nicht agieren. Zu nahe sind hier die Schicksale von Bezirksklubs, die aus Geldnöten und Funktionärsmangel den Spielbetrieb einstellen mussten oder ganz unten (wie Purbach) weitermachen.

Vor allem wollen die Siegendorfer Funktionäre die einheimischen Kräfte mobilisieren, begeistern und auch halten. Mit der Verpflichtung von Michael Porics als Trainer hat man hier schon das erste Zeichen gesetzt. der Ur-ASVler hat in seiner Karriere zahlreiche Erfahrungen gemacht (so ist er bespielsweise mit dem SV Mattersburg in die zweite Division aufgestiegen).

Großes Gedränge in der Vorbereitung

Dass die Spieler das Zeichen der Zeit erkannt haben, ist erwiesen. „Wir hatten bis zu 30 Spieler am Training“, erläutert Porics.

Um alle Kicker ideal vorzubereiten (und auch bei Laune zu halten), half ihm Co-Trainer Dietmar Welkovits ständig und tatkräftig aus.

„Á la longue nehmen wir schon die BVZ-Burgenlandliga ins Visier“, verrät indessen Mayer. „Doch das muss nicht in dieser Saison geschehen.“

Die nächsten Monate sollen dafür verwendet werden, um alle Spieler von den Vereinsplänen zu informieren. „Deswegen möchten wir alle Kicker auch längerfristig an den Verein binden“, so Mayer weiter. Dass dieses Unterfangen kein einfaches wird, ist ihm klar.

Spieler wie Tomislav Ivanovic, Dejan Popadic, Attila Dunaveczki & Co. erhalten stets gute Angebote von höher spielenden Klubs. „Wir konnten einmal alle halten – das ist sehr positiv“, meint der Sektionsleiter.

Heuer wurde einmal das Ziel vorgegeben, einen gesicherten Platz im Mittelfeld zu erreichen. „Natürlich haben wir auch Luft nach weiter oben“, so Mayer.