Erstellt am 20. August 2014, 09:33

Melek kommt nicht mehr. Schock in Breitenbrunn: Goalgetter Peter Melek hört aus persönlichen Gründen auf.

Augen zu und durch. Breitenbrunns Coach Karl Prügger hat viele Sorgen.  |  NOEN, zVg

War das ein Schock für die Verantwortlichen des SC Breitenbrunn. Peter Melek wird aus persönlichen Gründen nicht mehr kommen.

„Melek war so etwas wie unsere Lebensversicherung“

Nach einem vierwöchigem Ausfall aufgrund einer Lungenentzündung stand Stürmer Peter Melek am Samstag gegen Tadten endlich wieder in der Startformation. Dass er noch lange nicht „der Alte“ ist, war nicht zu übersehen. Doch es kam noch dicker.

„Nach dem Spiel bat Melek um ein Gespräch“, erklärt Sportchef Manuel Böröcz. Der Goalgetter erzählte den Funktionären von einer Übersiedelung innerhalb der Slowakei. „Er müsste 300 Kilometer nach Breitenbrunn fahren“, so Böröcz weiter. Der Zeitpunkt der Bekanntgabe seines Abschieds kommt natürlich äußerst ungünstig.

„Peter Melek war schon so etwas wie unsere Lebensversicherung“, atmet Trainer Karl Prügger tief durch. Seine Sorgenfalten vor dem Spiel in Steinbrunn werden kaum weniger. Michael Umathum, zuletzt Torschütze gegen Tadten, fehlt sicher, da er die Ampelkarte erhielt. „Bei all meinen Klubs gab es vor dem Erfolg heftige Tiefs“, gibt sich Prügger dennoch kämpferisch.