Trausdorf

Erstellt am 17. August 2016, 03:44

von Martin Plattensteiner

Trausdorfs Prokop bestand Feuertaufe. Die Trausdorfer konnten den verletzungsbedingten Ausfall von Spielertrainer Viktor Hanak gut kompensieren.

Trausdorfs Viktor Hanak musste als Spieler passen. Als Coach führte er sein Team zu einem Unentschieden.  |  BVZ

Der Plan war gut ausgetüftelt. Trausdorf vertraut sowohl am Feld als auch auf der Trainerbank auf die Dienste von Routinier Viktor Hanak. Seine Position – die eines Innenverteidigers – sollte in naher Zukunft von Youngster Raphael Frank oder Comebacker Patrick Prokop besetzt werden.

Und – vielleicht würde sich aus dem Kreis der jungen, einheimischen Kicker ein weiterer aufdrängen. Bis dahin wäre es eine der Hanak-Aufgaben gewesen, den eigenen Nachfolger aufzubauen und einzuschulen. Dieser langfristige Plan musste nun zu einem Notfallsplan umfunktioniert werden.

Der Spielertrainer verletzte sich in der vergangenen Woche und musste gegen Titelfavorit Sankt Georgen passen. Kurzum – Patrick Prokop „musste“ ran und löste diese Aufgabe mit Bravour. „Das hat schon ziemlich gut geklappt“, meinte Hanak nach dem – seiner Ansicht nach – gerechten 1:1-Unentschieden zum Zeltfestauftakt.

Palkovich das Um und Auf in der Defensive

Ernest Palkovich führte die neuformierte Abwehr in die Partie und glänzte nicht nur durch Stellungsspiel und Übersicht, sondern besorgte auch noch den Ausgleichstreffer. „In 14 Tagen, im Heimspiel gegen Tadten, möchte ich wieder fit sein“, meint Hanak.

Die Auswärtspartie in Wallern wird er wohl oder übel von der Seitenauslinie mitverfolgen. „Ich spiele erst wieder, wenn ich völlig fit bin“, so der Routinier. „Ich bin jetzt 39 Jahre alt und muss nichts mehr riskieren.“ Als top-fitter Spieler ist Hanak sicherlich noch eine Bereicherung für die Truppe.

Mit Wallern kommt wartet der nächste dicke Brocken auf die Trausdorfer. Der Absteiger aus der BVZ-Burgenlandliga zählt mitunter auch zum Kreis der Titelfavoriten. „Zwei Punkte aus den ersten beiden Spielen – das würde uns genügen“, meint Hanak. Einen der beiden Punkte hat er schon verbucht.