Erstellt am 08. August 2012, 00:00

Aufatmen nach Freigabe. 2. LIGA NORD / In Leithaprodersdorf zitterte man bis zuletzt um den Spielerpass von Neo-Legionär Tomas Kunovsky.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN PLATTENSTEINER

Trainer Maurizio Zoccola ließ sich in den vergangenen Wochen kaum etwas anmerken, doch innerlich wurde er einige Male schon unrund. Grund? Die Freigabe für Tomas Kunovsky – dem neuen und fix eingeplanten 23-jährigen Stoßstürmer aus der Slowakei – kam lange Zeit nicht im BFV-Sekretariat an.

Kunovsky-Papiere sind  rechtzeitig eingelangt

Nun trudelten die Papiere ein und Zoccolas Grundformationen nahm nun auch in der Realität konkrete Formen an. „Ich habe mir da nicht so große Sorgen gemacht“, meint hingegen Sepp Bauer. Der Sektionsleiter weiß aus der Vergangenheit, dass es sich bei einem Transfer aus dem slowakischen Amateurbereich um ein übliches Procedere handelt, das einen guten Monat dauern kann.

„Damit wird festgelegt, dass er wieder bei seinem Stammverein landet, wenn wir den Kontrakt nicht verlängern“, erklärt Bauer.

Sorgenfalten bereiten den Leitharanern jedoch die Leistenprobleme von Wolfgang Fleischhacker.

Nach einer rund dreimonatigen Verletzungspause stieg der Kreativspieler in der Vorwoche wieder in den Trainingsalltag ein.

Bei der 0:1-Niederlage in Götzendorf hielt der Routinier durch und ließ immer wieder sein Können aufblitzen. Im Testspiel gegen Sigleß musste „Fleischi“ aber zur Halbzeit in der Kabine bleiben. „Die Leiste zwickt ihn wieder“, erläutert Sepp Bauer, der befürchtet, dass der Mittelfeldspieler in Jois auf jeden Fall passen muss.

Youngsters sind schon  auf dem Sprung

Ebenfalls noch nicht dabei ist Manuel Bauer – mit seinem Einsatz wird frühestens in vier oder fünf Wochen gerechnet. „Da fallen zwei wichtige Spieler aus“, so Bauer.

Bei den Blau-Weißen lässt man den Kopf aber sicher nicht hängen. Mit Bastian Gludovacz, Dominic Tschank, Dominik Horvath, Philipp List oder Lukas Steirer drängen sich talentierte Kicker aus dem Nachwuchs immer mehr für Einsätze in der Kampfmannschaft auf. Alle haben in der Vorbereitung hart an sich gearbeitet.

Leithaprodersdorf-Trainer Maurizio Zoccola kann endlich wieder ganz beruhigt trainieren.