Erstellt am 04. Januar 2012, 00:00

Australien ist kein Thema. TENNIS / Niki Hofmanova verlagerte ihren Trainingsmittelpunkt nach Bratislava und will sich heuer in der Rangliste verbessern.

VON PHILIPP FRANK

Eigentlich trainiert die 21-jährige Hornsteinerin Nikola Hofmanova schon seit längerer Zeit in Bratislava und pendelt drei bis viermal pro Woche in die slowakische Hauptstadt. „In einer Akademie eines Freundes kann ich mich optimal vorbereiten und dort auch gegen starke Sparringspartner spielen“, berichtete das burgenländische Tennis-Ass.

Ihr Manager, Raimund Stefanits, ist ebenfalls von den neuen Trainingsmöglichkeiten begeistert: „Sie hat dort alles, was sie braucht. Das Tennistraining in Bratislava und die Einheiten mit Mario Schindler im VIVA Steinbrunn sollen eine gute Grundlage für die Saison 2012 bilden, denn dieses Jahr wird nicht leicht werden. Aber letztendlich wird Hofmanova nur an den Resultaten gemessen.“

Bessere Platzierung für  Turnierplanung notwendig

Im Moment liegt Hofmanova im Ranking auf Platz 295. „Mit dieser Platzierung ist es sehr schwer, eine Turnierplanung zu machen. Wir wissen nicht, bei welchen Turnieren sie in die Qualifikation kommt und wo nicht“, klagte Stefanits. Die erste Station im heurigen Jahr ist St. Etienne in Frankreich am 20. Jänner.

Außerdem steht die Hornsteinerin auch noch im erweiterten Kader für die Fed-Cup-Partie gegen Israel Anfang Februar. „Es wäre besser, wenn Niki den Fed-Cup auslassen würde und sich besser auf die kommenden Turniere vorbereiten könnte. Mit einer besseren Platzierung würde sie auch leichter in die Qualifikation bei einem Grand Slam-Turnier hineinkommen. Australien ist sowieso kein Thema mehr“, so Manager Raimund Stefanits, der auch bekannt gab, dass die 21-Jährige heuer nicht bei den Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf teilnehmen wird. „Wir sind mit dem Veranstalter nicht zusammengekommen. Ihre Prioritäten liegen woanders.“

TOP-THEMA