Erstellt am 10. Juni 2015, 06:46

von Martin Ivansich

Bei Europacup Rekordlaune gezeigt. Mit zwei neuen Rekorden zeigte Eisenstadts Speedskater Johannes Hahnekamp beim Europacup in Wörgl auf.

Inline-Skater Johannes Hahnekamp  |  NOEN, ZVG
Beim Europacup in Wörgl, der als Generalprobe für die Europameisterschaft diente, demonstrierte UES-Skater Johannes Hahnekamp seine ansteigende Form.

Über die Sprintdistanzen 500 Meter und 1000 Meter markierte der Landeshauptstädter jeweils neue persönliche Bestzeit. Vor allem über 1000 Meter pulverisierte er zwei Tage nach seinem 25. Geburtstag seine alte Bestmarke geradezu und fuhr den Kilometer in 1:22,898 Minuten mehr als drei Sekunden schneller als letztes Jahr, als er seine bisherige Rekordleistung aufstellte.

Durch die hohe Dichte an Spitzenläufern blieb Hahnekamp trotz dieser Superzeiten der Aufstieg in die Halbfinali verwehrt. Viele Athleten nutzten die Gelegenheit, um in Wörgl (EM-Ort 2015) gleich einmal zu testen. Darunter war auch der Holländer Jan Blokhuijsen, Olympiasieger von Sotschi im Eisschnelllauf.

Ein Sturz stoppte Susanne Fuchs

Nicht nach Wunsch lief es für Teamkollegin Susanne Fuchs. Die mittlerweile in Innsbruck lebende Eisenstädterin hatte sich auf ihrer Trainingsbahn viel vorgenommen, wurde aber bereits im Vorlauf über 1000 Meter von einer Konkurrentin geradezu abgeräumt.

Abgesehen von einer kurzfristig ausgekugelten Schulter verlief der Sturz noch glimpflich, sie versuchte auch noch einen Start auf der Langdistanz, konnte aber durch Schmerzen gehandicapt nicht ihr gesamtes Potenzial ausspielen.

Für Fuchs gilt es, sich jetzt bis zum kommenden Wochenende schnell zu regenerieren, denn da wird sie versuchen wieder eine Medaille bei den Staatsmeisterschaften, die diesmal in Obergrafendorf in Niederösterreich stattfinden, zu erobern.