Erstellt am 05. November 2013, 02:03

Bezirksklubs mit voller Punktezahl. Erfolgreich / Purbach fertigte Forchtenstein mit 4:1 ab, Sankt Margarethen setzte in Neusiedl den Siegeszug weiter fort. Von Philipp FrankPURBACH - FORCHTENSTEIN 4:1.

Philipp Granabetter (r., gegen David Bielcik) und seine Sankt Margarethener entführten drei Punkte aus Neusiedl am See. Die Pürk-Truppe siegte mit 3:2. Csw  |  NOEN

Von Philipp Frank

PURBACH - FORCHTENSTEIN 4:1.
Die Hausherren rehabilitierten sich für die Pleite in Sankt Margarethen eindrucksvoll - allerdings erst nach dem Seitenwechsel. „Wir hatten wieder einmal einen miserablen Beginn. Im Laufe des Spiels haben wir uns aber gesteigert. Vor allem vorne taten wir uns sehr schwer und fanden nicht viele Räume vor. Zudem gingen die Gäste bissig in die Zweikämpfe. Der Sieg war dann letztendlich verdient“, resümierte ein zufriedener Purbach-Trainer Andreas Haller. Forchtenstein erwischte den besseren Start. Nach einem Eckball köpfelte Kevin Sinawehl zum Führungstreffer ein (26.). Doch die passende Purbacher Antwort ließ nicht lang auf sich warten.

Balasz Granat bediente seinen Sturmpartner Dozhghar Kadir ideal, der nur mehr den Ball über die Linie drücken musste (29.). Nach dem Seitenwechsel gaben die Hausherren dann richtig Gas. „Wir haben in der Halbzeit einige Kleinigkeiten verändert, die sich bewährt haben. Wir waren vom Start weg aggressiver“, so Haller. In der Schlussphase machten die Hausherren dann den Sack zu. Binnen zehn Minuten trafen die UFCler dreimal. Granat wurde in der 72. Minute von Christian Vollmer als letzter Mann im Strafraum gefoult - Rote Karte und Elfmeter, den Granat sicher verwandelte (73.). Dann schloss Dominik Friedl ein Solo etwas kurios, aber effektiv zum 2:1 ab (79.). Den 4:1-Endstand besorgte dann wieder Granat, der einen Wagentristl-Stangler versenkte (83.).

Vorschau: Zum Saisonfinale geht es für die Purbacher nun zum Tabellenzweiten nach Marz. „Wir haben schon in der Vorbereitung einmal gegen die Kühbauer-Elf gespielt. Marz ist zwar elf Punkte vor uns, aber wir können dort nur gewinnen. Wenn wir unser komplettes Potenzial abrufen können, ist sicher etwas drinnen. Wir können ohne Druck befreit spielen - das ist der Bonus des Underdogs“, so Trainer Andi Haller.

NEUSIEDL - SANKT MARGARETHEN 2:3.
Es war das Comeback von Thorsten Lang. An seinem 25. Geburtstag steuerte der Offensivallrounder einen Doppelpack bei. Dabei ließen sich die Blau-Weißen auch durch den verspäteten Anpfiff von Referee Boskovski nicht aus der Ruhe bringen. Vier Neusiedl-Kicker standen im Stau und schafften es nicht rechtzeitig zum Anpfiff zu kommen.

Kurzerhand entschieden sich die Sankt Margarethener Funktionäre und Spieler zu warten und das Spiel später anzupfeifen – eine faire Geste. „Das war ein sehr gutes und abwechslungsreiches Spiel von beiden Mannschaften. Nach dem 2:0 haben wir es noch kurz unnötig spannend gemacht. Nichtsdestotrotz war es wohl eine der besten Saisonleistungen von uns. Mit diesem Sieg liegen wir nun so gut wie im Plansoll“, berichtete ein entspannter Sankt Margarethen-Sektionsleiter Günter Welz.

Vorschau: Das letzte Match der Herbstsaison bestreitet die Pürk-Elf in Draßburg. „Die Weiss-Truppe hat zuletzt mit guten Ergebnissen aufhorchen lassen. Zumindest einen Punkt wollen wir aber mitnehmen“, so Welz. Abwehrrecke Leo Gabriel kehrt nach abgesessener Gelbsperre wieder zurück, Roland Handl (Hüftprobleme) ist hingegen fraglich. Weitere Fotos: www.bvz.at