Erstellt am 16. Juli 2014, 08:06

von Philipp Frank

BFV-Raiffeisen-Cup: David gegen Goliath. Ab Freitag steht die erste Runde des Cups auf dem Programm. Dabei wollen die Kleinen wieder die Großen ärgern.

 |  NOEN, Bilderbox
Am kommenden Wochenende geht die erste Runde des BFV-Cups über die Bühne. Dabei gibt es nicht nur die Begegnungen zwischen David und Goliath, sondern auch einige Kracher stehen dabei auf dem Programm. Eine vermutlich „leichte“ Ausgabe hat der UFC Sankt Georgen/Eisenstadt zu bewältigen.

Wimpassing mit Nachbarschaftsderby in Steinbrunn

Die Lackner-Elf muss zum 2. Klasse-Nord-Verein Donnerskirchen. „Im Normalfall sollte da nichts passieren, ein Sieg ist unser klares Ziel. Wir werden nichts auf die leichte Schulter nehmen“, so Trainer Sepp Lackner.

Burgenlandliga-Aufsteiger Wimpassing (zuletzt im ÖFB-Cup Erste Liga-Klub Horn unterlegen –

) darf zum Nachbarschaftsderby nach Steinbrunn reisen und gilt auch dort als klarer Favorit. Auch Parndorf (in Breitenbrunn) und Neusiedl (in Pamhagen) planen wohl schon für die zweite Runde des Cup-Bewerbs, die nur eine Woche später stattfindet. Der Kracher der ersten Runde lautet aber Klingenbach gegen Purbach.

Dihanich: „Wird ein schweres Unterfangen“ 

„Für uns ist das ein richtiger Gradmesser. Das ist ein Gegner, der auch in der Meisterschaft auf uns wartet, da kann man dann ordentliche Schlüsse ziehen“, so Purbach-Coach Andi Haller.

Auch sein Klingenbacher Gegenüber, Hans Dihanich, erwartet sich einen heißen Tanz: „Das wird ein schweres Unterfangen, vor allem, da noch einige Spieler bei uns fehlen. Es wird noch eine Zeit dauern, bis die Neuverpflichtungen integriert sind. Im Angriff müssen wir uns verbessern.“