Erstellt am 18. Juli 2012, 00:00

Bundesliga-Flair in Schützen. 2. KLASSE NORD / / Der UFC Schützen verstärkte sich gleich mit drei Legionären.

Nikola Milinkovic ist mit seinen 44 Jahren der Älteste in Schützen. Er kickte schon beim GAK.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PINTER

Der UFC Schützen verlässt nach einem Jahr den „Gschiasa Weg“ und verpflichtete drei neue Legionäre. „Ich weiß, dass mich jetzt viele kritisieren werden, aber die drei haben in den Tests so groß aufgespielt, da mussten wir einfach zuschlagen“, begründet Schützens Sektionsleiter Stefan Schindler diesen Schritt.

Ein Ex-GAK-Profi kickt  nun beim UFC Schützen

Einer der drei Neuen heißt Nikola Milinkovic, spielte nach Profistationen in Spanien und Portugal drei Saisonen beim GAK in der Bundesliga und im UEFA-Cup und soll mit seiner Erfahrung nun der Pinter-Truppe weiterhelfen.

Eigentlich hatte der 44-Jährige seine Karriere bereits 2005 in Schwadorf beendet, nun packte ihn aber wieder der Ehrgeiz.

Neben ihm soll der 33-jährige Michal Filo zukünftig das Spiel der Schützener lenken. Der Slowake kommt vom SV Drassmarkt aus der 2. Liga Mitte. Mit Jan Krupa trägt ab sofort auch noch ein slowakischer Stürmer das Schützener Dress, der bereits in der zweiten polnischen Liga auf Torejagd ging.

„Der Trainer entscheidet,  wer auflaufen darf“

Alle drei Neuzugänge gelten als Legionäre, was bedeutet, dass immer nur zwei davon spielen werden. „Der Trainer wird entscheiden, wer auflaufen darf. Ein bisschen Konkurrenzkampf kann nicht schaden.“

Insgesamt sieht Schindler seine Mannschaft nach dem Abgang von Izudin Mandalovic für die neue Saison nun gut aufgestellt. „Wir mussten vor allem im Offensivbereich reagieren. Das Ergebnis aus der letzten Saison ist mit dieser Mannschaft auf jeden Fall zu toppen“, so der Schützener Sektionsleiter.