Erstellt am 01. Oktober 2014, 10:54

St. Georgen: Kornholz als Tullis-Ersatz. Roman Tullis ist Geschichte beim UFC Sankt Georgen/Eisenstadt.

Roman Tullis musste nach dem Sankt Margarethen-Match seine Sachen in Sankt Georgen packen.  |  NOEN, BVZ

In der Woche vor dem Match gegen Horitschon trennte sich der UFC Sankt Georgen von Abwehrchef Roman Tullis. „Rein aus disziplinären Gründen“, heißt es von Trainer Karl Rupprecht, und fügte an: „Es war nicht in Ordnung, wie er sich gegen Sankt Margarethen am und neben dem Platz verhalten hat. In unserer Situation müssen alle an einem Strang ziehen. Leider hat er sich nicht so verhalten, das grenzte für mich an Arbeitsverweigerung. So etwas habe ich noch nie gesehen.“

Defensivallrounder soll Abwehrchef vergessen machen

Roman Tullis wollte sich über den Rauswurf nicht großartig äußern, nur so viel: „Ich will im Nachhinein keine Schmutzwäsche waschen und hätte schon im Sommer wechseln sollen. Leider wird das Projekt, das in Sankt Georgen im Entstehen war, von einigen Leuten zerstört. Ich wünsche der Mannschaft weiterhin alles Gute.“

Christian Breyer, Sportlicher Leiter des UFC, bestätigte, dass das Match in Sankt Margarethen der Auslöser für die Trennung war, man habe sich wegen Unstimmigkeiten getrennt.

Als Ersatz wurde ein Eigenbauspieler zurückgeholt. Lukas Kornholz wurde von den Admira Amateuren bis zur Winterpause vorerst einmal ausgeliehen. Der 18-Jährige kann sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden. Am Montag war er bereits beim Training.